Walter Sonnefeld bleibt Ortsbrandmeister

Für langjährige Mitgliedschaft wurden Karl Kahle (v.l.n.r.), Horst Drößler und Herbert Nolte geehrt, die silberne Ehrennadel des Feuerwehrverbandes Hannover erhielt Friedrich Nolte, die des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen Werner Lindemann. Ortsbrandmeister Sonnefeld und sein Stellvertreter Florian Leisenberg gratulierten. (Foto: Anna Kentrath)

Florian Leisenberg wird neuer Stellvertreter der Kleinburgwedeler Wehr

KLEINBURGWEDEL (ak). Trotz einer kurzfristigen Vorverlegung der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Kleinburgwedel um eine Woche blieb kaum ein Platz frei im Dachgeschoss des Feuerwehrgerätehauses. Auf der Tagesordnung stand vor allem die Wahl des Ortsbrandmeisters und seines Stellvertreters sowie Ehrungen für 25, 50 und sogar 60 Jahre Mitgliedschaft.
Doch bevor es an die Wahl ging, stellte Walter Sonnefeld, neuer wie alter Ortsbrandmeister der Kleinburgwedeler Wehr, den Bericht für das vergangene Jahr vor. Die Zahlen aus 2012 würden sich nicht gravierend von 2011 unterscheiden: Alarme seien 28 zu verzeichnen gewesen, Hilfeleistungen 10 sowie 18 Brandeinsätze, das allerdings seien 5 mehr als noch ein Jahr zuvor. „Die meisten Einsätze waren unspektakulär, bis auf den Großbrand in der Gartenstraße in Großburgwedel“, betonte Sonnefeld in diesem Zusammenhang.
Einsatzstunden seien von den Aktiven der Wehr 119 geleistet worden, Übungsstunden 1300, Lehrgangsstunden 360, was eine Gesamtstundenzahl von 1769 ergebe. Hinzu kämen 1100 der Musiker des Musikzugs Kleinburgwedel-Fuhrberg, der auch am Abend der Jahreshauptversammlung wieder für die passende musikalische Untermalung sorgte. Nicht in der Aufzählung enthalten, waren die Kommandositzungen, wie auch die Zeit, die für Veranstaltungen zur Bereicherung des Dorflebens erbracht wurden, stellte Sonnefeld heraus. Zu diesen Aktivitäten zählte unter anderem das Dorfboßeln im Februar, das sich großer Beliebtheit erfreute.
Eine Veränderung der aktiven Gruppen wurde an diesem Abend bekannt gegeben: Aus den Gruppen 2 und 3 wird die Gruppe 3 unter der Leitung von Edgar Kolze. „Seit mehreren Jahren wird jeder 2. Dienst der älteren Gruppen 2 und 3 bereits gemeinsam durchgeführt. Dies wurde mit der Absicht eingeführt, die Gruppen zusammen zu legen, wenn die altersbedingte Ausdünnung dies erfordert“, erklärte der Ortsbrandmeister den Anwesenden, und „dieser Zeitpunkt ist nun gekommen“. Gruppe 4 wurde stattdessen in Gruppe 2 umbenannt.
Die Mitgliederzahlen der Freiwilligen Feuerwehr Kleinburgwedel haben sich im Vergleich zum Vorjahr leicht verringert, allerdings nur um eine Person bei den Aktiven auf derzeit 42. Mit 15 Musikern, 28 Kameraden der Altersabteilung und 264 fördernden Mitglieder beträgt die Mitgliederzahl insgesamt 349. Das sind 6 Mitglieder weniger als ein Jahr zuvor.
„Die Zahlen sind nicht schlecht“, stellte Ortsbrandmeister Sonnefeld fest, „wir benötigen jedoch junge Kameraden, auch wenn sechs Jugendliche derzeit in der Jugendfeuerwehr Großburgwedel aktiv sind, die hoffentlich mit 16 Jahren auch noch dabei sind und dann zu uns kommen.“ Trotzdem sei Nachwuchsarbeit unerlässlich. Immerhin habe man fünf neue, fördernde Mitglieder für die Wehr in 2012 gewinnen können.
Die Wahlen zum Ortsbrandmeister und Stellvertreter bargen keine großen Überraschungen: Walter Sonnefeld wurde nach erfolgreicher Führung in den vergangenen Jahren auch für die kommenden sechs Jahre bestätigt. Sein bisheriger Stellvertreter Volker Kluth gab seinen Posten ab, gewählt wurde Florian Leisenberg. Eine Namenskombination, die in der Vergangenheit schon einmal gut harmonierte, als Friedhelm Leisenberg Ortsbrandmeister der Wehr war und Walter Sonnefeld sein Stellvertreter.
Neben den Wahlen standen auch in diesem Jahr wieder einige beachtliche Auszeichnungen auf der Tagesordnung. Bernd Arnold und Horst Konitzny wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Hörst Drößler und Karl Kahle für ganze 50 und Herbert Nolte sogar für 60 Jahre. Als aktive Musikerin wurde Daniela Schmidt für ihren 25-jährigen Einsatz ausgezeichnet. Über besondere Ehrungen durfte sich schließlich Friedrich Nolte freuen, der die silberne Ehrennadel des Feuerwehrverbandes der Stadt Hannover erhielt sowie Werner Lindemann, der mit der silbernen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen geehrt wurde.