Vortrag über Nigeria

Zwischen Wissenschaft und Voodoo Zauber

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Beim Film- und Diakreis des Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel wird Prof. Dr. J. Wohlenberg am Mittwoch, 3. Januar, um 10.00 Uhr einen Vortrag über Nigeria halten.
Im Rahmen eines vom DAAD (Deutscher-Akademischer-Austausch-Dienst) geförderten Programms hielt sich der Referent für einige Monate an der Universität von Ile-Ife auf. Die etwa 200 km nordöstlich von Lagos im Südwesten von Nigeria gelegene Stadt wird von den Yoruba, mit 20 Prozent der Bevölkerung Nigerias eine der bedeutendsten Ethnien, als heilig angesehen. Davon, allerdings, merkt der Besucher heute wenig.
Der Vortrag versucht, die Lebens- und Arbeitsbedingungen in einem durch politische und religiöse Probleme geschüttelten Land aufzuzeigen. Kurze Ausflüge in die vom Tourismus völlig unberührte Umgebung zeigen trotz dichter Besiedlung naturbelassene Wälder, in denen Spuren rituellen Zaubers zu finden sind.
Auch in unmittelbarer Nähe zu christlichen Einrichtungen finden sich Spuren von urtümlichen Voodoo Religionen, ein makaberer Kontrast. Auch die Kunstszene ist geprägt durch den Zauber, der die Voodoo- Rituale ausmacht.