Vorprogrammiertes Verkehrschaos: Vollsperrung der L 310 in Fuhrberg

Der beschauliche Grasbruchweg: hier wird am Samstag der komplette Verkehr in und aus Richtung Celle durchgeleitet.
FUHRBERG (bs). Wegen Erneuerung der Fahrbahn im Einmündungsbereich der L 381 in die L 310 (Höhe Autohaus Giesche) erfolgt am Samstag, 22. Juni ab 5.00 Uhr bis zum 23. Juni 5.00 Uhr eine Vollsperrung der Fuhrberger Ortsdurchfahrt. Der Verkehr wird innerörtlich umgeleitet, so die lapidare Ankündigung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.
Wie diese innerörtliche Umleitung aussieht, lässt sich allerdings nur auf Anfrage erfahren. Der Verkehr aus und in Richtung Celle führt über den Grasbruchweg und die Umleitung aus in Richtung Mellendorf, bzw. Richtung A7, wird über die Alte Burgwedeler Straße geführt.
Insbesondere für den Grasbruchweg, mit einer Straßenbreite von gerade einmal 3,64 Metern wird die Umleitung für chaotische Verhältnisse sorgen. Hier liegt der Friedhof, es gibt keinen Fußweg, die Seitenstreifen sind lediglich mit Mineralgemisch aufgefüllt. Wenn sich auf dieser Strecke Busse und PKWs begegnen, wird es eng, denn auf dem Abschnitt vom Försterkamp bis L 383 wird der Grasbruchweg in beide Richtungen befahren.
„Wir sind auch nicht glücklich mit dieser Lösung“, erklärt Kerstin Dickhut vom zuständigen Dezernat für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover. Aber bei der gemeinsamen Begehung, an der auch Burgwedels Ordnungsamtsleiterin Andrea Stroker und Claus-Dieter Grossmann, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes des Polizeikommissariates Großburgwedel, teilnahmen, sei man übereingekommen, dass dies die beste Lösung sei. Eine weiträumigere Umfahrung wäre den Autofahrern nicht zuzumuten …
Die Anlieger der betroffenen Straßen wurden über diese Maßnahme allerdings nicht in Kenntnis gesetzt, was für großen Unmut und Unverständnis sorgt. „Dass es eine Umleitung geben wird, haben wir aus der Zeitung erfahren, aber doch nicht geglaubt, dass die über den schmalen Grasbruchweg führt“, entsetzte sich eine ältere Dame am Donnerstagnachmittag, als sie auf dem Rückweg vom Friedhof die ersten Umleitungsschilder sah.
Eigentlich habe man die Asphaltierungsarbeiten und die damit verbundene Vollsperrung ja für das darauffolgende Wochenende, 29./30. Juni, geplant, aber wegen des Ferienbeginns in Niedersachsen die Maßnahme um eine Woche vorverlegt, erklärte Kerstin Dickhut.
So gesehen haben die Fuhrberger wohl noch Glück gehabt, denn an diesem Wochenende beginnen nur in fünf Bundesländern die Ferien ...