Vorlesetag: Martin Kind zu Gast in der Pestalozzi-Kita

Schnell hatte Martin Kind die Herzen der Kinder erobert. (Foto: Hans Hermann Schröder)

...und die Zusage einer Stadionbesichtigung gab's noch obendrauf

GROSSBURGWEDEL (hhs). Gestern war ein großer Tag für die Kinder des Pestalozzi-Kindergartens und der angeschlossenen Krippe. Es war bundesweiter Vorlesetag, eine Initiative der Zeitschrift „Die Zeit“ und der Stiftung „Lesen“. Die Pestalozzi-Stiftung hat daran teilgenommen und sich im Vorfeld zweier ganz prominenter Vorleser versichert: des hiesigen Landtagsabgeordneten der SPD Marco Brunotte und des Geschäftsführers des hier ansässigen Vorzeigebetriebs Kind Hörgeräte und Chef des Fußball Bundesligisten Hannover 96 Martin Kind.
Morgens um 8.00 Uhr ging es los für Marco Brunotte in der Pestalozzi Schule. Der Langenhagener hatte sich ein Buch ausgesucht, das man eigentlich eher vom Chef des Bundesligisten erwartet hätte: „Rocky vor noch ein Tor“, von Ingo Siegner. Das Fußballabenteuer der Erdmännchen aus dem Zoo Hannover gegen Hannover 96 steht unter dem denkwürdigen Satz von Maulwurf Kurt: „Gegen Hannover 96 schafft ihr kein einziges Tor“. „Wetten doch“, so die Erwiderung von Gustav, Pauline und Rocky. Die Wette gilt. Das Team aus Zootieren trainiert und schnell kam der große Tag im Hexenkessel der AWD Arena. Die Kinder waren begeistert, gleichgültig ob sie das Buch kannten oder nicht.
Martin Kind hatte eigentlich der schwierigsten Gruppe vorzulesen, den zwei- bis dreijährigen Krippenkindern. Der dreifache Großvater, und im Umgang mit kleinen Enkelkindern erfahrene Kind machte alles richtig von Beginn an: Zunächst die Frage, was sie sich zum Nikolaustag wünschen. Die Antworten kamen etwas stockend. Pastor Claus Fitschen half und sagte, dass die Wunschzettel noch in Arbeit sind. Dann die Frage des 96 Chefs, was dass denn vorn auf dem Einband des Buches für ein Tier sei: „Ein Vogel“, erscholl es aus vielen Kehlen. Und was für einer, die folgende Frage; „Ein lieber Vogel“. Und schon war der Bann gebrochen und Martin Kind begann die Geschichte „Alles im Schuh“ aus der Reihe „Der kleine Rabe Socke“ vorzulesen. Die zwölf Seiten waren in einigen Minuten geschafft. Zwischendurch saßen mehrere Kinder auf Kind's Schoß, insbesondere wenn er das Buch umdrehte, um ihnen die Bilder zu zeigen. In der zweiten Gruppe der Fünf- und Sechsjährigen, hatte er es einfacher. Die meisten der Kinder sind Fußballfans oder spielen schon selbst. Hier trug Martin Kind das Buch „Schlawatz“ vor, eine Geschichte über das Träumen.
Er halte das Vorlesen gerade bei den ganz kleinen Kindern für wichtig, sagte Martin Kind im Gespräch mit den Burgwedeler Nachrichten. Dadurch werde bei den Kindern der Wunsch geweckt, selbst lesen zu wollen. „Wenn das erst im Grundschulalter geschieht, ist das viel zu spät“. Er trete dafür ein, die frühkindliche Ausbildung auf viele Bereiche zu erweitern, damit die Kinder möglichst früh das Lernen lernen. „Sie haben es denn später viel leichter und wissen, wo sie Schwerpunkte setzen wollen“.
Zum Abschluss hatten die Pestalozzi-Kinder noch eine Überraschung für den 96 Chef. Sie bildeten alle einen Kreis und sangen die Hannoversche Liebeserklärung an den Traditionsclub: „96 Alte Liebe“, alle Strophen mit Gitarrenbegleitung und voller Inbrunst. Martin Kind strahlte über ganze Gesicht. Dieser Morgen hatte ihm viel Spaß bereitet. Als er dann noch hörte, dass die Kinder den 96-Song einen Monat lang geübt hatten, lud er sie alle spontan zu einer Besichtigung der AWD Arena ein, noch vor Weihnachten...