Volkslauf des TSV Isernhagen mobilisierte 372 Sportler

Start zum 10-Kilometer-Lauf vom Sportplatz des TSV Isernhagen aus: Hier hatten die Sportlerinnen und Sportler Glück, denn es regnete für ein paar Minuten nicht. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Insbesondere den jungen Läuferinnen und Läufer setzte der Regen zu. In Sichtweite des Ziels mobilisierten sie aber noch einmal alle Kräfte. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Sportereignis geriet Hindernislauf rund um die Pfützen

ISERNHAGEN (hhs). Am vergangenen Sonntag hatte der TSV Isernhagen zu seinem nunmehr 16. Volkslauf geladen. Kaum ein anderer Verein kann da auf derartig große Standortvorteile verweisen, wie die Organisatoren vom TSV: Das Gelände des Sportvereins liegt idyllisch am Ortsrand, das Wegenetz in der direkten Umgebung gilt als gut erschlossen und ausgebaut, die Vereinsmitglieder sind immer hoch motiviert bei der Sache.
Alles in allem also beinahe ideale Voraussetzungen für ein hochklassiges Laufereignis, das seine Teilnehmerschar nicht nur aus der Region Hannover zieht, sondern auch aus den etwas weiter entfernten Landesteilen. Allerdings bereitete die Schlechtwetterperiode zum vergangenen Wochenende den meisten Überlegungen zu neuen Teilnehmerrekorden ein Ende: Nur die „Harten“ seien gekommen, hieß es von den Organisatoren. Statt der rund 550 eingeplanten Läuferinnen und Läufer fanden sich weitaus weniger zu den Starts der unterschiedlich langen Laufstrecken ein. Insgesamt sind es „nur“, oder besser aber „immerhin“ 372 gewesen.
Die aber gingen vollkommen motiviert den „Hindernislauf rund um die vielen Pfützen“ an. Der Moderator der Veranstaltung Andreas Liedke riet immer wieder dazu, die vielen Wasserlachen einfach zu überspringen, das würde für schnelle Zeiten sorgen ...
Viele der meistens ganz jungen Läufer auf den kurzen Strecken ließen dann aber meistens kurz vor dem Ziel „doch die Ohren hängen“. Der Regen war kalt und alle wurden nass bis auf die Haut. Kam das Ziel in Sichtweite, dann mobilisierten sie noch einmal alle Kräfte und liefen hoch erhobenen Hauptes durch dien Zeitmessanlage.
Glück hatten allein die Läuferinnen und Läufer der beiden Hauptrennen über fünf und zehn Kilometer, die beide zeitgleich aber ein paar Hundert Meter voneinander getrennt gestartet wurden. Fünf Minuten vor dem Start setzte der Dauerregen aus, zwei Minuten danach regnete es wieder kräftig.
Aus dem Verbreitungsgebiet der Burgwedeler Nachrichten standen mehrere Sportlerinnen und Sportler später auf dem Treppchen. Über 1,2 Kilometer siegten in ihren Altersklassen: Benedict Kopp vom gastgebenden TSV mit einem ersten Platz, ebenso Kira Rössel von der Turnerschaft Großburgwedel. Max Siebert und Luis Krieghoff, beide vom TSV Isernhagen, erreichten zweite Plätze. Rubel Garcia wurde Vierter, Till-Ole Hubert Fünfter. Beide kommen vom TSV Isernhagen.
Über die 3,5-Kilometer-Strecke waren erfolgreich: Merle Maaß vom SC Altwarmbüchen wurde Achte, Tomke-Paula Bartels vom TSV Isernhagen Fünfte. Bei den Männern belegte Paul-Lennard Marx vom TuS Altwarmbüchen einen zweiten Platz, Dritter wurde Jan Marten Lambertz vom TSV Isernhagen.
Die Ergebnisse über fünf Kilometer: Zweite Plätze gingen bei den Damen an Martina Mehring vom Lauftreff Isernhagen, an Luna Rössel und Lina Lindert, beide vom TSV Isernhagen. Bei den Männern belegte Tom Eretge vom Laufclub Burgwedel einen ersten Platz , ebenso Manfred Schlümpfer, auch Laufclub Burgwedel. Dritte Plätze gab es für Carsten Kupferberg vom TSV Isernhagen und Hans-Werner Chudoba vom Lauftreff Altwarmbüchen.
Schließlich die zehn Kilometer: Hier gab es zwei erste Plätze für Cornelia Hain und Traute Salchow sowie einen zweiten Platz für Jürgen Webers, alle vom Laufclub Burgwedel.