Viele Nationalitäten trafen sich zum „Abend der Begegnung“

Anregende Gespräche und ein buntes Büffet mit Spezialitäten aus verschiedenen Nationen erwarteten die Gäste am „Abend der Begegnung“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Kennenlernen bei kulinarischen Genüssen war ein voller Erfolg

GROSSBURGWEDEL (bgp). Zahlreiche Gäste kamen einen Tag vor dem vierten Advent zum „Abend der Begegnung“, zu dem die St. Petri-Kirchengemeinde in das evangelische Gemeindehaus eingeladen hatte. Anregende Gespräche und ein großes Büffet mit internationalen Spezialitäten sorgten für vielfältigen Genuss.
Die Organisatoren der Veranstaltung hielten 98 Sitzplätze im Gemeindehaus bereit. Rasch füllte sich der Saal mit rund 130 Gästen, sodass weitere Bänke hereingeholt wurden, damit jeder einen Platz hatte. „Wir haben mit etwa 70 Personen gerechnet“, freute sich Pastorin Bodil Reller angesichts der überwältigenden Resonanz.
Alteingesessene Burgwedeler trafen sich dort mit den erst kürzlich eingetroffenen überwiegend jungen Einwohnern aus den Krisengebieten der Welt. Am Eingang wurden alle Gäste von den Helfenden empfangen und erhielten ein Namensschild. Auf einer Landkarte konnten die Besucher mit einer bunten Stecknadel das Land markieren, aus dem sie nach Burgwedel gekommen waren.
Jeder Gast hatte einen farbigen Klebepunkt an der Kleidung und suchte sich jemanden mit der gleichen Farbe zum Gespräch. So wurden gemischte Gruppen gebildet, die sich am Tisch näher kennenlernten. Kleine Zettel auf den Tischen gaben Anregungen und Hinweise für die Gespräche sowie den Ablauf.
Die Stimmung war offen und herzlich, der Lärmpegel im Raum ließ auf angeregte Gespräche schließen. Bei manchen wurden Sprachbarrieren mit Gesten oder mit Hilfe anderer sprachkundiger Teilnehmer kompensiert. Zur Eröffnung des reichhaltigen Büffets stellte Doris Hühnerbein vom Gemeindebeirat der St. Petri-Kirche die fleißigen Helfer aus verschiedenen Ländern vor, die mit ihr zusammen für den Abend gekocht hatten.
Ihre Kochkünste wurden mit viel Applaus und Lob bedacht. Die St. Petri-Gemeinde werde die Veranstaltung im nächsten Jahr vielleicht wiederholen, um das bereits vorhandene umfassende Angebot in der Stadt Burgwedel zu ergänzen, so Reller.