Viel Licht und Platz zum Essen

Jetzt geht es los: Sandra Müller-Herzberg (l.) spannt mit Madlen Partschefeld (r.) das blaue Band und Bürgermeister Axel Düker setzt die Schere an, um die Mensa offiziell zu eröffnen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Eröffnung der Grundschul-Mensa in Wettmar

BURGWEDEL/WETTMAR (bgp). Bunte Trommeln standen schon bereit, als viele Eltern mit ihren aufgeregten Kindern zur Eröffnung der neuen Grundschul-Mensa den großen hellen Raum betraten.
Alle fieberten schon der Feier und einem leckeren Essen aus der nagelneuen Küche entgegen. Umso kräftiger wurde dann auch zum Auftakt des bunten Nachmittags von einer Kindergruppe getrommelt und gesungen. Die Mensa war im April nach den Osterferien in Betrieb genommen und am vergangenen Freitag nach der dreimonatigen Startphase offiziell eröffnet worden.
Die Schul- und Hortleitung war ebenso vertreten wie Bürgermeister Axel Düker und die Erste Stadträtin Christiane Concilio sowie Ortsbürgermeister Erwin Fette. Sie alle sind begeistert von der Helligkeit des großen Raumes, in dem bis zu 60 Kinder gleichzeitig essen können. Dreizehn installierte Segel unter der Decke sorgen für gute Akustik und einen gedämpften Geräuschpegel in dem modernen Multifunktionsbau, der auch für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden kann.
Rund 1,5 Millionen Euro hat sich die Stadt Burgwedel das Projekt kosten lassen: „Da ist jeder Euro gut investiert in die Bildung der Kinder", betonte Axel Düker bei der Eröffnungsfeier. Schulleiterin Sandra Müller-Herzberg ist ebenfalls begeistert, nachdem die Kinder über einen langen Zeitraum das täglich angelieferte Essen im Klassenraum verzehren mussten: „So ein Gebäude entsteht nicht von Zauberhand, aber das Warten hat sich gelohnt".
Madlen Partschefeld, städtische Koordinatorin und Hortleiterin, freut sich über die neuen Perspektiven, die sich nun eröffnen: "Die Mensa ist nicht nur zum Essen da, sondern Raum der Kommunikation." Ähnlich sieht es Müller-Herzberg: "Schule ist keine reine Lehranstalt, sondern Lebensraum." Ergänzt wird der Speisesaal durch zwei Betreuungsräume, die "liebevoll und pädagogisch wertvoll" eingerichtet wurden, so Partschefeld.
Die Kinder hörten sich geduldig die Lobeshymnen der offiziellen Vertreter an, um im Anschluss zum Wesentlichen zu kommen: Essen. Zwei "gute Geister" in der Küche sind Bettina Kalmbach und Silke Bäßmann, die mit viel Übersicht und Freundlichkeit an den Schultagen das von der Pestalozzi-Stiftung angelieferte Essen im "Cook an Chill-Verfahren" erwärmen und über den gläsernen Tresen reichen.
Am Tag der Eröffnung gab es knusprige Bratwürstchen und Beilage für die Gäste, dazu reichlich Getränke. Die lange Schlange vor dem Ausgabetresen zeigt das, was Schul- und Hortleiterin ohnehin schon wissen: "Die Kinder essen gerne hier".