„Und darf nur heimlich lösen mein Haar…“

Dr. Heiko Postma entwirft an diesem Nachmittag ein Porträt der Autorin und wird dabei auch allerlei aus ihren Werken vortragen. (Foto: Heiko Postma)

Nachmittag über Annette von Droste-Hülshoff

GROSSBURGWEDEL (bs). Zu einem literarischen Nachmittag über die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff lädt die Seniorenbegegnungsstätte Burgwedel, Gartenstraße 10 in Großburgwedel, am Freitag, 15. Februar um 15.00 Uhr ein.
Dr. Heiko Postma entwirft an diesem Nachmittag ein Porträt der Autorin und wird dabei auch allerlei aus ihren Werken vortragen. Annette von Droste-Hülshoff hat zeitlebens pflichtbewusst die ihr zugefallenen „Rollen“ gespielt: als Frau, als Tochter, als Schwester und ledige Tante; nicht zuletzt als Aristokratin und Katholikin. Doch wenn sie sich an ihren Schreibplatz zurückziehen und „heimlich ihr Haar lösen“ konnte, dann verwandelte sie sich in eine Dichterin.
Der heutige Ruhm Annette von Droste-Hülshoffs gründet sich insbesondere auf „Die Judenbuche“ sowie ihre Naturlyrik, Texte, mit denen sie weit über ihre Zeit hinausweist. Ihr dichterisches Selbstverständnis hat die Autorin einmal so formuliert: „Ich mag und will jetzt nicht berühmt werden, aber nach hundert Jahren möcht' ich gelesen werden.“ Dies hat sie zweifellos erreicht.
In der Pause werden Kaffee, Tee und Plätzchen gereicht. Außerdem steht ein Büchertisch bereit.
Der Eintritt kostet 8 Euro. Karten für die Lesung sind ausschließlich im Vorverkauf bis Montag, 11. Februar im Büro der Seniorenbegegnungsstätte erhältlich.