TSG-Gymnastikdamen erkundeten den Mehrgenerationenpfad

Gudbjörn H. Jonsson, Diplom-Sportlehrer und Berater der Turnerschaft Großburgwedel, erläuterte den TSG-Gymnastikdamen die Sportgeräte des Mehrgenerationenpfades im Amtspark. (Foto: Turnerschaft Großburgwedel)

Drei weitere Termine für Interessierte noch im April

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Eine 18-köpfige Damengymnastikgruppe der Turnerschaft Großburgwedel (TSG) machte sich jüngst zu einer Wanderung in die nähere Umgebung auf. Ausgehend vom Treffpunkt am Klettergerüst auf der Wiese des Amtsparkes in Großburgwedel suchten die Damen als erstes den Mehrgenerationenbewegungspfad im nördlichen Teil des Parks auf. Unter fachkundiger Anleitung von Diplom-Sportlehrer Gudbjörn H. Jonsson wurden die Geräte ausprobiert.
Jonsson gab den Teilnehmerinnen zunächst eine Einführung zu den einzelnen Geräten und erläuterte anschließend deren richtige Benutzung. Dabei machte er besonders auf das Herzmuskel-Training an allen Stationen aufmerksam, das in seiner Bedeutung noch vor dem Training der einzelnen Muskelgruppen steht. Anschließend führte Gudbjörn H. Jonsson die Übungen an den einzelnen Geräten vor und jede der Teilnehmerinnen bekam Gelegenheit, sie nach Belieben selber auszuprobieren.
Gut vorbereitet für das Laufen ging es entlang eines schönen Waldweges weiter zum Springhorstsee und man schwärmte von den guten Turngeräten im Amtspark nach dem Motto: „Da werde wir nun aber öfter mal hingehen!“
Am Dienstag, den 17., Freitag, den 20. und am Dienstag, den 24. April jeweils um 15.00 Uhr wird Gudbjörn H. Jonsson wieder eine Einführung für Interessierte in den Gerätepark geben. Weitere Informationen sind erhältlich in der TSG-Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 05139-3490.
Im Jahr 2011 wurde in Großburgwedel der Mehrgenerationenbewegungspfad mit den Sportgeräten eingerichtet. Insgesamt stehen sechs Geräte zur Verfügung. Die Stadt Burgwedel hat die Anlage mit 30.000 Euro finanziert. Der Förderverein Seniorenhilfe Burgwedel e.V. hat die Anlage damals mit einer großzügigen Spende in Höhe von 5.000 Euro unterstützt.