Trommeln sorgten am Wochenende für Wirbel im Isernhagenhof

Das Ensemble „ElbtonalPercussion“ begeisterte das Publikum in seinem Abschlusskonzert mit einer Vielzahl von Schlaginstrumenten und einem großen Repertoire unterschiedlicher Stilrichtungen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Lehrer Jan Behnken übt mit den Kindern unterschiedliche Rhythmen und Töne mit dem Cajon. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Musikschule bot Workshops und Konzerte rund um das Schlagzeug

ISERNHAGEN FB (bgp). „Wir hatten eine gute Beteiligung mit rund 100 Teilnehmern in den Workshops und 200 Besuchern zum Konzert am Samstag“, resümierte der Schulleiter der Musikschule Isernhagen & Burgwedel, Andreas Fingberg-Strothmann, nach dem Veranstaltungs-Wochenende „Trommelwirbel“ im Isernhagenhof.
Die Musikschule hatte am Wochenende zahlreiche Angebote gemacht für Kinder und Erwachsene unter dem Motto „Trommelwirbel – Workshops und Konzerte rund um das Schlagzeug“. Diese regten dazu an, Schlaginstrumente kennen zu lernen oder vorhandene Kenntnisse zu vertiefen.
Dabei konnten sich die Interessierten einerseits mit dem klassischen Schlagzeug beschäftigen oder andererseits an den nicht so bekannten Instrumenten, wie z. B. Cajon, Congas oder Ölfässern erste Versuche unternehmen. Jan Behnken, Lehrer für Percussion, Mallets und Drumset, verstand es, die Kinder in seinem Workshop „Cajon für Kinder“ zu begeistern. Trotz der Einfachheit des Instrumentes zeigte er den Kindern viele Möglichkeiten, der kastenförmigen Holzkonstruktion unterschiedliche Töne und Rhythmen zu entlocken. Die Kinder machten aktiv mit und erfreuten sich auch an dem praktischen Aspekt des Cajons, das gleichzeitig als Sitzgelegenheit für die die kleinen Musiker diente.
In der Masterclass „Das Schlagwerk im Sinfonieorchester“ wurden junge, aber schon erfahrene Musikerinnen und Musiker von Wolfgang Schneider, ehemaliger Schlagzeuger der NDR-Radiophilharmonie, im Spielen unterschiedlicher Schlaginstrumente unterwiesen. Die meisten der jungen Teilnehmer hatten schon einmal in einem Orchester gespielt und lauschten gespannt den Ausführungen von Schneider.
Jeder konnte alles ausprobieren und seine Kenntnisse unter Beweis stellen. Gezielte Nachwuchsförderung wurde in der Masterclass der Ensemble-Mitglieder von „ElbtonalPercussion“ aus Hamburg betrieben. Bereits hoch qualifizierte jugendliche Musiker mit Konzerterfahrung durften unter der Anleitung von Andrej Kaufmann und Jan-Frederick Behrend probieren und den Variantenreichtum der Percussion-Musik erfahren.
Höhepunkte der Veranstaltung waren das Konzert am Samstag „Was macht das Schlagzeug im Blasorchester?“ und das Abschlusskonzert „ElbtonalPercussion“ in der Scheune des Isernhagenhofes. „Am Samstag war der bewegteste Tag mit den Workshops und dem Konzert, am Sonntag hatten wir hauptsächlich die Masterclasses, die nur wenigen Teilnehmern vorbehalten waren“, fasste Andreas Fingberg-Strothmann das Veranstaltungs-Wochenende zusammen und freute sich über die große Resonanz.
Das Konzert des Ensembles von „ElbtonalPercussion“ wurde ebenfalls sehr positiv aufgenommen, auch wenn die Scheune nicht bis auf den letzten Platz besetzt war. Die Musiker bestachen durch Variantenreichtum im Spiel, Vielfalt der Instrumente und ein unglaubliches Repertoire unterschiedlicher Stilrichtungen. „Phantastisch – so etwas in Isernhagen“, äußerte sich Zuschauer Dr. Olaf Düwel in der Pause des Konzertes. Er war mit Sohn Anton aus Isernhagen HB mit dem Fahrrad gekommen, um die Veranstaltung zu besuchen. Das Publikum teilte seine Begeisterung und applaudierte kräftig.