„Tolle Beteiligung“ bei der Wettmarer Müllsammelaktion

Unmengen von Müll haben die fleißigen Helfer in Wettmar gesammelt. (Foto: Renate Tiffe)

Viel Unrat in der Landschaft und ein besonderer Fund

WETTMAR (ti). Der Heimatverein hatte zu der Müllsammelaktion von aha aufgerufen und mehr als 40 Wettmarer kamen am Sonnabendmorgen zum Dorfgemeinschaftshaus - entschlossen, „das aufzusammeln, was andere weggeworfen haben“, wie der Vorsitzende Gerhard Brenneke sagte. Er freute sich über die „tolle Beteiligung“ bei dem fast frühlingshaften Wetter.
Unter den freiwilligen Helfern waren zwei Gruppen von der Feuerwehr sowie der gesamte Ortsrat bis auf den erkrankten SPD-Ratsherrn Lothar Urban. CDU-Ratsherr Klaus Sommer hatte seinen Oldtimer-Trecker mit Anhänger flottgemacht („1952 – das gleiche Baujahr wie ich“). Und los ging's auf insgesamt acht Touren, sozusagen zum Frühjahrsputz rund um den Ort.
Neuralgische Punkte sind erfahrungsgemäß die Fahrbahnränder an den Kreisstraßen und der Bereich um die Müllsammelstelle herum am Sportplatz. Aber auch sonst lohnte sich die Aktion. Die roten Säcke von aha reichten bei weitem nicht aus für die Menge an gesammeltem Unrat von Lebensmitteln Verpackungen, Papier, Dosen und Flaschen, ganz zu schweigen von den Sperrmüllteilen aus Elektrogroß- und Kleingeräten, PC´s, aus Autoteilen wie Kotflügeln oder Gummireifen und Stacheldraht, um nur einiges zu nennen. Sie landeten meist direkt auf dem Sammelplatz in Wulfshorst. Für die Sackladungen gab es noch eine Zwischenstation auf Brennekes Hof.
Nach knapp drei Stunden fanden sich die Helfer dort wieder ein – offensichtlich in dem stolzen Bewusstsein, etwas Gutes für das Dorf getan zu haben. Unter ihnen waren drei Kinder, die einen besonderen Fund abzuliefern hatten. Auf der Texas-Tour hatten sie eine Geldbörse gefunden, schon reichlich von Schmutz und Feuchtigkeit angegangen, ohne Geld natürlich aber sonst mit dem gesamten Inhalt an Karten und Papieren, die man halt in einer Börse so mit sich führt. Zwei der Sammler, Jutta Rockahr-Brakhage und Helmut Meer, machten sich daran, genauer nachzugucken und evtl. die Eigentümerin zu benachrichtigen. Wie es gestern hieß, war die Eigentümerin sehr froh, dass sie wieder im Besitz ihrer Ausweise ist.