Thönser Schleppjagd in diesem Jahr mit zwei Hundemeuten

Die Faszination des Jagdreitens präsentierte sich den Zuschauern bei der Schleppjagd in Thönse an den einzelnen Sprüngen. (Foto: Anna Kentrath/Archiv)
 
Die Belohnung für die Hunde: Die Foxhounds der Niedersachsen-Meute bekommen ihr Curée. (Foto: Anna Kentrath/Archiv)

Hunde, Pferde und Hörnerklänge – ein ganz besonderes Erlebnis

THÖNSE (bs). Zu einem ganz besonderen Erlebnis laden der Hof Feldmann und die Reitsportgemeinschaft Roggenhof e.V. am kommenden Sonntag, 22. September ein. Seit nunmehr 13 Jahren lockt die Schleppjagd mit der Niedersachen-Meute Hunderte Reiter und Zuschauer nach Thönse und in diesem Jahr haben die Veranstalter für ein besonderes Event gesorgt – eine Zweimeutejagd.
So werden nicht nur die Foxhounds der Niedersachsen-Meute mit ihrem Master Camill von Dungern der Fährte folgen, sondern auch die Harrier, der Böhmer-Harrier-Meute mit ihrem Master Thorsten Mönchmeyer. Die sogenannten Harrier wurden bereits im 13. Jahrhundert in England zur Hasenjagd gezüchtet, daher der Name, der sich aus dem englischen „Hare“, also dem Hasen ableitet. Aus dem Harehound, also dem Hasenhund, wurde später der Harrier. Damit zählt der Harrier zu einer der ältesten Laufhunderassen.
Diese Meutehunde bestechen durch ihre Schnelligkeit, ihre gute Nase und ihr ungestümes Temperament. Auf der Jagd halten sie das Tempo der Foxhounds, sind dabei aber ein wenig kleiner und wendiger. Ihr Geläut, das Anzeigen der Strecke durch lautes Bellen, ist einzigartig und faszinierend.
„Die Schleppjagd hinter der Hundemeute ist ein Sport von ganz eigener Faszination. Hunde, Pferde und Reiter sind dabei in enger Partnerschaft aufeinander angewiesen, und wenn dann sogar zwei Hundemeuten der Fährte folgen, dann wird das für Reiter und Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis", freut sich Familie Feldmann.
Zum Auftakt der Veranstaltung findet um 10.00 Uhr in der Reithalle auf dem Hof Feldmann, Lange Reihe 20 in Thönse, ein Gottesdienst statt, der musikalisch begleitet wird vom Parforcehorncorps Fermate Hannover, das auch die anschließende Schleppjagd mit stimmungsvollen Hörnerklängen untermalen wird. Um 10.45 Uhr ist Stelldichein, Jagdbeginn 11.00 Uhr.
Wer als Zuschauer die Jagd erleben möchte, ist herzlich eingeladen. Die Gäste werden auf landwirtschaftlichen Fahrzeugen kostenlos zu interessanten Punkten der Strecke gefahren. Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt.
Die Schleppjagd wird in drei Feldern geritten. Zwei springenden Feldern und einem geführten Zuschauerfeld, in dem insbesondere Reitanfänger, junge Reiter und Kinder herzlich willkommen sind. Darüber hinaus folgen den Reitern zwei Kutschen.
Die Jagdstrecke hat eine Länge von rund 15 Kilometern und verfügt über insgesamt 30 Hindernisse, die alle umritten werden können.
Das Jagdgeld beträgt 30 Euro, dank eines großzügigen Sponsorings zahlen Jugendliche nur 1 Euro. Im Jagdgeld sind ein Frühstück und das anschließende Jagdessen enthalten. Jagdherrin ist auch in diesem Jahr Camilla Freifrau von Dungern.
Die Organisatoren weisen darauf hin, dass die Teilnahme auf eigene Gefahr geschieht. Die Pferde müssen haftpflichtversichert sein und das Tragen einer festen Sturzkappe ist Pflicht. Das Tragen einer Sicherheitsweste wird empfohlen. Jagdkleidung ist erwünscht. Eine Teilnahme an der Schleppjagd ist noch bis kurz vor Jagdbeginn möglich.
Nähere Informationen sind erhältlich bei Familie Feldmann, Lange Reihe 20, 30938 Burgwedel-Thönse, Telefon 05139 / 89 31 07 oder per E-Mail unter info@hof-feldmann.de.