Suche leicht gemacht: Spielplätze in Burgwedel gehen online

Martin Rießler scannt mit seinem Mobiltelefon den QR-Code ein, um die Bilder und Informationen über die Spielplätze anzuschauen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Die neue Kletterkombination wurde Anfang September aufgestellt. Sie sorgt auf dem Spielplatz Speicherwinkel/Schrotgang nun für Kletterspaß und Abenteuer bei den Kindern. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

App zeigt alle öffentlichen Spielmöglichkeiten auf dem Handy an

BURGWEDEL (bgp). Eltern und Kinder haben es jetzt leichter, Spielplätze in allen Ortsteilen Burgwedels zu finden. Die Stadt stellt eine Spielplatz-App zur Verfügung, die über einen QR-Code auf den Schildern der öffentlichen Spielplätze mit einem Mobiltelefon geöffnet werden kann. Ein Lageplan, Fotos und Beschreibungen helfen, die gewünschten Plätze schnell zu finden.
Die App bietet die Möglichkeit, über den eingescannten QR-Code Fotos aller verfügbaren Spielgeräte auf dem Mobiltelefon anzuschauen und einen virtuellen Rundgang von einem Spielplatz zum nächsten durch die Ortsteile zu machen. Auf den angezeigten Stadtplanausschnitten ist es ganz leicht, diese in den Orten zu finden, fußläufig erreichbare Spielplätze in der Nähe werden vorrangig angezeigt.
Weiterer Clou der Spielplatz-App ist der im Untermenü angefügte Punkt "Mängelmeldung". Dort können Mängel oder Schäden an Spielgeräten, die einzeln auswählbar sind, in ein Textfeld geschrieben und mit angehängten Fotos dokumentiert werden.
Ein Fingerdruck genügt, schon wird die Meldung direkt an die Stadtverwaltung versandt. Wird die E-Mail-Adresse angegeben, erfahren die meldenden Personen, wann der Mangel behoben wurde und die Spielgeräte wieder einsatzbereit sind.
Martin Rießler vom Bauamt der Stadt Burgwedel hatte die Ergebnisse seiner viermal pro Jahr stattfindenden Kontrollgänge über die öffentlichen Spielplätze bisher umständlich dokumentieren müssen.
Sein Wunsch, mittels eines Tablet-PC´s Mängel oder Schäden leichter zu erfassen, zog auch die Entwicklung der Spielplatz-App nach sich. Die familienfreundliche App war dadurch mit rund eintausend Euro zu realisieren. Riessler ist begeistert von der Möglichkeit, dass den Eltern nun das Auffinden der Spielplätze erleichtert wird und die Stadtverwaltung schneller bei Schäden informiert wird.
Die Schilder auf den Spielplätzen enthalten 11 Piktogramme, auf denen Kinder, die noch nicht lesen können oder die deutsche Sprache noch nicht beherrschen, die wichtigsten Hinweise sehen. Dabei geht es vor allem um die Sicherheit der spielenden Kinder, die dort erkennen können, dass sie beim Klettern auf den Geräten weder Helm noch Schlüsselband tragen sollten, um sich nicht ernsthaft zu verletzen. Unten rechts ist der QR-Code aufgeführt, welcher auf die Spielplätze hinweist.
Nutzer der App können sich schon freuen. Bald wird von dem Spielplatz Speicherwinkel/Schrotgang ein anderes Foto eingestellt. Der alte Holz-Kletterturm wurde durch eine neue Spielkombination Anfang September ersetzt, sie ist wesentlich länger haltbar als das Vorgängermodell.
Ein Sandbagger davor sorgt für "Baustellen-Gefühl" bei den kleinen Spielplatzbesuchern. Die Stadtverwaltung orientierte sich bei der Auswahl der Spielgeräte an den Wünschen von Kindern und Erwachsenen, die rund um den Spielplatz wohnen.
Sie wurden vor der Auftragsvergabe eingeladen, um ihre Vorstellungen zu äußern. Das Resultat war der Stadtverwaltung 20.000 Euro wert und lädt auf dem Spielplatz nun zu Kletterspaß mit Rutschpartie ein.