Streifzug durch die Werke von Frédéric Chopin

„Chopin pur!“ präsentiert die Ausnahmepianistin Aleksandra Mikulska am Sonntag, 6. Mai, im Isernhagenhof. (Foto: Weltklassik am Klavier)

Ausnahmepianistin Aleksandra Mikulska spielt im Isernhagenhof

ISERNHAGEN (r/bs). In der Reihe „Weltklassik am Klavier!“ gastiert am Sonntag, den 6. Mai um 17.00 Uhr die Ausnahmepianistin Aleksandra Mikulska – Sonderpreisträgerin des Internationalen Chopinwettbewerbes in Warschau – mit ihrem diesjährigen Programm „Chopin pur!“ im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen.
Schon im letzten Jahr begeisterte Mikulska ihre Zuhörer in Isernhagen und eroberte deren Herzen im Sturm. Karten für das Konzert kosten 20 Euro, Studenten zahlen 15 Euro und Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Eintrittskarten sind im Vorverkauf erhältlich in den MARKTSPIEGEL-Geschäftsstellen in Großburgwedel, Burgdorf und Lehrte sowie über die Tickethotline des Isernhagenhofes 05139/89 49 86.
Der Großmutter, die der Familie vorschlug, statt eines Autos ein Klavier zu kaufen, werden die Zuhörer von Aleksandra Mikulska wohl auf ewig dankbar sein.
Goldrichtig war diese Entscheidung, durch die das einzigartige pianistische Talent von Aleksandra Mikulska erst zum Vorschein kommen konnte.
Heute gilt sie als eine der Starpianistinnen – besonders dann, wenn es um ihre Interpretation der Kompositionen ihres Landmannes Frédéric Chopin geht. Mit der Veröffentlichung ihrer letzten Chopin-CD und mit ihrem Auftritt beim Bodenseefestival im letzten Jahr überzeugte sie nicht nur ihre Fans, sondern auch die Fachpresse. Fazit: Mikulska gelingt es ein einzigartiges, neues Verständnis für Chopin erwachsen zu lassen.
Ihr diesjähriges Programm ist wieder ein wunderbarer Streifzug durch die Werke von Frédéric Chopin. In der ersten Konzerthälfte präsentiert Mikulska die vier Balladen von Chopin. Angeblich inspirierte sein Freund, der polnische Balladendichter Adam Mickiewicz ihn zu diesen vier musikalischen Erzählungen – einzigartig in ihrer Form und Ausdruckskraft.
Nach der Pause setzt sich das Programm mit den Scherzi op. 30 und op. 21 fort. Auf vielfachen Wunsch ihres Publikums hat Mikulska ihrem diesjährigen Programm die großartige und eindrucksvolle Andante spianato & Grande Polonaise Brillante in Es-Dur zugefügt. Ein wahrlich krönender Abschluss für diese ausgewählte musikalische Reise durch die Werke von Chopin.
Aleksandra Mikulska begann ihre Ausbildung am Klavier schon im Alter von sechs Jahren. Von Warschau aus führte sie ihr Weg nach Mannheim und Karlsruhe, wo sie ihr Können beständig erweiterte und verfeinerte. Im Jahre 2004 schloss sie ihre Ausbildung an der Musikhochschule Karlsruhe vorzeitig mit Auszeichnung ab. Schon während ihrer schulischen und musikalischen Ausbildung konnte sie sich dank ihrer außerordentlichen Begabung mehrere Förderpreise und Stipendien erspielen. Zudem ermöglichte es ihr Talent diverse renommierte, internationale Meisterkurse zu besuchen.
Mit ihren virtuosen und einfühlsamen Interpretationen überzeugte sie sowohl national als auch international Jurys von ihrem Können und erhielt so mehrfach Preise und Auszeichnungen bei Wettbewerben. Unter anderem wurde ihr der Große Sonderpreis beim „XV. Internationalen F. Chopin Klavierwettbewerb“ in Warschau – einem der weltweit wichtigsten Wettbewerbe - verliehen, der sie als beste polnische Teilnehmerin und interessante artistische Persönlichkeit auszeichnete.
Besonders widmet sich Aleksandra Mikulska den Werken ihres Landsmannes Chopin und veröffentlichte im Oktober 2010 bei Organum Classics ihre Debüt-CD mit ausgewählten, wunderbar interpretierten Werken Chopins.