Standing Ovations für Ingmar Franke

Standing Ovations für Ortsbrandmeister Ingmar Franke für seinen Einsatz im Jubiläumsjahr und für 25-jährige Mitgliedschaft. (Foto: Dana Noll)
 
Ehrungen bei der FFW Thönse: v.l. Ingmar Franke (25 Jahre), Siegfried Schimkewitsch (50 Jahre), Wilhelm Ehlers, Heinz Krause und Heinrich Bussmann (je 60 Jahre). (Foto: Dana Noll)

Feuerwehr Thönse leistete über 5.850 ehrenamtliche Stunden

THÖNSE (dno). Zentrales Thema während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in Thönse waren die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Jubiläum. Ortsbrandmeister Ingmar Franke berichtete von den schweißtreibenden Vorbereitungen: „Drei Tage feiern, das ließ sich nicht an einem Wochenende planen!“ Besonders die Entscheidung, den Kommers auf der Biogasanlage durchzuführen, stellte die Kamerad/innen vor zahlreichen Herausforderungen. Dann lief, trotz Regenschauern und krankheitsbedingten Ausfällen, „alles wie am Schnürchen.“ „Damit habe ich am allerwenigstens gerechnet“, so Franke. Besonders erfreut war man über die bunte Mischung im Publikum, von Feuerwehrführung über Politik und Verwaltung bis hin zu Gästen aus den Ortschaften.
Auch der Stadtfeuerwehrtag, der wie vor 25 Jahren nach dem Regelwerk Heimberg Fuchs, durchgeführt wurde, war ein voller Erfolg. Nicht nur die Wehren der Stadt Burgwedel waren am Start, sondern auch die befreundete Wehr aus Ramlingen sowie der Fidele Löschzug aus Großburgwedel. „Super Wetter, die Getränke flossen und die Bratwürste hatten bei dem Ansturm kaum eine Chance, richtig durchzubraten“, so Franke, „Meine Frau sagte mir, dass sie noch nie so viel Kaffee gekocht hatte, wie an diesem Tag!“
Als Sieger ging dann Wettmar vom Platz. Am Abend stürmten über 600 Gäste zur Hallenparty und feierten mit der „Rock Kantine“. Beim Wettbewerb an den Handdruckspitzen am Abschlusstag gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Wehren Thönse und Fuhrberg – dabei hatte am Ende Fuhrberg die Nase vorn.
Ansonsten berichtete Ortsbrandmeister Ingmar Franke von einem „ruhigem Jahr“. Neben einem Brandeinsatz gab es acht technische Hilfeleistungen und zwei Verkehrsabsicherungen. Die insgesamt 5849,5 geleisteten Stunden waren eine enorme Leistung. Allein an die Jugend, mit derzeit 13 Mitgliedern, sowie an die Jugendbetreuer gingen davon 2.318 Stunden.
Höhepunkt beim Nachwuchs waren zum Beginn des Jahres der Besuch bei der Wehr in Großburgwedel sowie das alljährliche Stadtjugendfeuerwehr-Völkerballturnier in einer gemischten Gruppe mit Fuhrberg. Die Jugendflamme I erkämpften sich Josefine Bähre, Josefine Voss, Jan-Malte Drösemeyer und Max Röpke. Beim Stadtfeuerwehrtag in Thönse erreichten die jungen Kamerad/innen den 4. Platz.
„Die Jugendarbeit ist wichtig. Diese Leistung verdient großen Respekt, das ist heute nicht selbstverständlich“, so Andreas Krüger, stellvertretender Ortsbürgermeister Thönse. Und Axel Düker, Bürgermeister der Stadt Burgwedel fügte hinzu: „Die Jubiläumsfeierlichkeiten waren auch ein bisschen eine Leistungsschau. Die Wehr hat gezeigt, dass die Ortschaft gut organisiert ist. Wir haben einiges auf den Weg gebracht, aber neben der Technik sind vor allem die Aktiven wichtig, dafür großen Dank. Unsere Wehr in Burgwedel ist 24 Stunden, 7 Tage die Woche einsatzbereit!“
Besonders erfreut war man über den Zuwachs von 15 neuen Mitgliedern in 2016. Befördert wurden Julian Hedler zum Feuerwehrmann, Kayleigh Window zur Oberfeuerwehrfrau, David Stein zum Hauptfeuerwehrmann und Lars Bode zum Oberlöschmeister. Geehrt wurden Siegfried Schimkewitsch für 50-jährige Mitgliedschaft und Heinrich Bußmann, Heinz Krause und Wilhelm Ehlers für 60-jährige Mitgliedschaft.
Standing Ovations von den Kamerad/innen gab es für Ortsbrandmeister Ingmar Franke für 25-jährige Mitgliedschaft sowie für das große Engagement bei den Jubiläumsfeierlichkeiten. Feuerwehrfrau des Jahres wurde Kayleigh Window.