Stadtfeuerwehrtag litt unter geringem Zuschauerinteresse

Tolle Löschvorführungen, aber bei den Zuschauern handelte es sich überwiegend um Mitglieder der Wehren. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Engenser Feuerwehrnachwuchs zeigte den besten Löschangriff

ENGENSEN (r/hhs). Am Samstag hatten die Feuerwehren zum Stadtfeuerwehrtag nach Engensen eingeladen.
Die Ortsfeuerwehren bereiten dafür jedes Jahr eine Menge interessanter Dinge für die Besucher vor: Rettungen von Verletzten aus Kraftfahrzeugen, Löschen von Bränden, Fahrzeugschauen, eben alles, was im normalen Dienstjahr einer Feuerwehr an Einsätzen vorkommen kann.
Die Wehren geben sich dabei viel Mühe, ihren „zivilen“ Gästen zu zeigen, dass das viele Geld, was die Stadt aus Steuergeldern alljährlich in das Feuerwehrwesen steckt, gut angelegt ist. Einen ganz wesentlichen Beitrag dazu leistet, dass die aktiven Kameraden mit bester Ausrüstung „retten, bergen, löschen, schützen“ können. Und während die Kameraden ihren Job verrichten, können alle anderen gut schlafen ...
Diesen Beweis haben die Aktiven der einzelnen Ortswehren auch an diesem Samstag wieder eindrucksvoll erbracht. Das Einzige, was auffiel, in der Ortschaft Engensen wurde das Bild der Besucher bei den Vorführungen weitgehend von blauen Feuerwehruniformen beherrscht. Im Klartext: Man blieb an diesem Nachmittag unter sich. Das war ausgesprochen bedauerlich, denn die Ortsfeuerwehren veranstalten so einen Feuerwehrtag nicht aus Spaß für sich und ihre Kameraden. Es soll Werbung für das Feuerwehrwesen in der Stadt Burgwedel sein und eine Verbindung zur Bevölkerung außerhalb von Einsatzgeschehen und Einsätzen für die Dorfgemeinschaften bieten.
So war es nicht verwunderlich, dass die Feuerwehrkameraden über den mangelnden Zuspruch an diesem Nachmittag nicht gerade glücklich waren. Natürlich, so hieß es mehrfach, man freue sich auch darauf, in entspannter Atmosphäre mit Kameraden außerhalb der Vorführungen in Ruhe klönen zu können.
Aber der aktive Dienst in der Feuerwehr und steigende Einsatzzahlen stellten dann auch zusätzliche Belastungen wie einen Feuerwehrtag, der auf nur geringes Interesse bei den Mitbürgern stoße, infrage. Diese Auffassung vertraten viele Kameraden der Großburgwedeler Wehr, die als Schwerpunktwehr im besonderen Maß von steigenden Einsatzzahlen belastet wird.
Aber die Stadtfeuerwehr muss sich auch an die eigene Nase fassen: Bei der Terminplanung dieses Stadtfeuerwehrtages die Tatsache außer Acht zu lassen, dass Fußballweltmeisterschaft ist und am Samstagabend auch die deutsche Nationalmannschaft im Einsatz sein würde, war nicht sehr vorausschauend. Und die Öffentlichkeit erst zwei Tage vor der Veranstaltung einzuladen, wohl ein bisschen sehr kurzfristig.