Sportassistenz in Theorie und Praxis

Sportreferent Jörg Beismann überreichte die Teilnahmezertifikate an die frisch ausgebildeten Sportassistenten. (Foto: B. Garms-Polatschek)

21 Jugendliche absolvierten Ausbildung

GROSSBURGWEDEL (bgp). Während viele ihrer Altersgenossen noch gemütlich schliefen oder frühstücken, legten 21 junge Sportbegeisterte in der ersten Osterferienwoche ab 9.00 Uhr los. Im Mannschaftsraum des Freibades lauschten sie den Worten der Sportreferenten des Regionssportbundes in einem Ausbildungslehrgang zum Sportassistenten. Über zehn Jugendliche hatten sich allein aus der Turnerschaft Großburgwedel angemeldet, Sportler aus Vereinen weiterer Stadtteile und zwei Teilnehmer vom Sportverein Handicap-Kickers waren ebenfalls dabei, um zu je fünfzig Prozent Theorie und Praxis in der Sportassistenz zu lernen.
„Wie organisiere ich Übungsstunden und wie gestalte ich ein gutes Aufwärmtraining“ oder „Welche Sicherheitsregeln muss ich beachten?“ waren nur einige der zahlreichen Fragen, die von den angehenden Sportassistenten bearbeitet wurden. Wichtige Punkte in dem Workshop waren auch Persönlichkeitstraining ebenso wie Konfliktbewältigung, wenn es Streit in der Gruppe gibt oder Eltern sich massiv über etwas beschweren. Inklusion hingegen war kein Thema: Die beiden Handicap-Kickers fühlten sich inmitten ihrer Ausbildungsgruppe pudelwohl und absolvierten ihren Lehrgang gemeinsam mit allen.
Der Altersdurchschnitt sei „extrem jung“ gewesen, erläuterte Sportreferent Jörg Beismann vom Regionssportbund. Der überwiegende Teil der Gruppe sei etwa zwölf bis 15 Jahre alt, die übrigen auch älter. Nils Budde, Vorsitzender der TSG, stellte fest, dass die Jugendlichen am Montagmorgen zu Beginn des Lehrganges noch relativ ruhig und unsicher waren. Im Verlauf der Ausbildung habe sich jedoch das Selbstbewusstsein sehr gestärkt, so Budde. Die Gruppe habe zielstrebig und selbstsicher die Aufgaben mit Anweisung und Organisation von Spielen in Übungsstunden bewältigt, freute sich auch Sportreferentin Anne Lenz, die den praktischen Teil der Ausbildung intensiv begleitete.
Voller Stolz nahm der Assistenten-Nachwuchs am vergangenen Donnerstag die Teilnehmerzertifikate von ihren Ausbildern entgegen. Die ausgebildeten Sportassistentinnen und Sportassistenten können nun Übungs- und Trainingsleitende bei ihrer Arbeit aktiv unterstützen und ein waches Auge auf die Gruppe haben.