Spontane Umarmung vom Bischof

Gelöste Stimmung bei edelMut: die Ehrenamtlichen Doris Stadler (vorne von links), Gisela Brahms und Reinhild Rieckenberg mit Landesbischof Ralf Meister (rechts) und Superintendent Holger Grünjes. (Foto: Andrea Hesse)

Ralf Meister besucht das Kirchenkreisamt und edelMut

BURGWEDEL (r/bs). „Es ist einfach unheimlich hilfreich, wenn man mal etwas über die Arbeit im Kirchenkreis aus der Außenperspektive erfährt“: Superintendent Holger Grünjes berichtet noch ganz erfüllt vom Besuch von Landesbischof Ralf Meister im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen. Der Bischof lege viel Wert darauf, den persönlichen Kontakt zu den Superintendentinnen und Superintendenten und damit auch zu den Gemeinden und Einrichtungen vor Ort zu halten. „Er lässt sich gerne einladen“, lacht Grünjes, „und ich lade ihn natürlich auch gerne ein.“
Erste Station des Besuches war das Kirchenkreisamt in Burgwedel, die Verwaltungsstelle für den Kirchenkreis, seine Gemeinden und Einrichtungen. „Es ging mir in erster Linie darum, Wertschätzung für die tolle Arbeit des Amtes zu zeigen“, erklärt Grünjes. Das Kirchenkreisamt und die Superintendentur gehören strukturell zusammen, daher sei es selbstverständlich, an einem solchen Tag dort vorbeizuschauen. Superintendent und Landesbischof nahmen sich denn auch ausreichend Zeit, um mit allen Mitarbeitenden im Amt ins Gespräch zu kommen. „Es ist schön zu sehen, was für qualifizierte Menschen in unserem Kirchenamt arbeiten und wie gut das Teamwork läuft – innerhalb des Amtskollegiums aber auch mit uns im Kirchenkreis“, stellte der Superintendent anschließend fest. „Ich wollte, dass der Bischof das auch sieht.“
Am Nachmittag folgte dann ein gemeinsamer Besuch im Geschäft „edelMut“ in der Fußgängerzone von Großburgwedel. Hier wird durch den Verkauf hochwertiger Textilien, Accessoires, Schmuck und Porzellan Geld für kirchlich-diakonische Projekte vor Ort gesammelt – möglich ist das allein durch sehr viel ehrenamtliches Engagement und die große Bereitschaft vieler Menschen, sich von Dingen aus ihrem Besitz zu trennen.
Heidrun Zeilbeck ist Projektleiterin und „Team-Chefin“ in Großburgwedel. Für sie war es nicht die erste Begegnung mit dem Landesbischof: Bereits 2016 überreichte er ihr und ihrem Team einen Förderpreis der Landeskirche Hannovers für das große ehrenamtliche Engagement, das den Erfolg von „edelMut“ ermöglicht. Damals gestand der Bischof Heidrun Zeilbeck seine Leidenschaft für alte
Manschettenknöpfe – leider nur hatte edelMut zu diesem Zeitpunkt keinen einzigen Manschettenknopf im Sortiment. Nunmehr, mehr als ein Jahr später, begrüßte Heidrun Zeilbeck Bischof Meister mit einem ganz persönlichen Geschenk: In einem kleinen roten Samtschächtelchen überreichte sie ein Paar Manschettenknöpfe, das sie eigens für den Bischof bei Fairkauf erstanden hatte.
„Unser Landesbischof war sichtlich gerührt über dieses kleine Geschenk und vor allem darüber, dass sich Heidrun Zeilbeck nach mehr als einem Jahr noch an seine Vorliebe erinnerte“, berichtet Holger Grünjes. Eine spontane Umarmung gab der Rührung Ausdruck und vermutlich wird sich auch Ralf Meister noch lange an seinen Besuch bei edelMut in Großburgwedel erinnern.