Spendenlauf des Gymnasiums Großburgwedel unterstützt drei Schulprojekte

Nele Krüger erläuterte den Schüler/innen das Schulprojekt „education matters“ in Tansania/Uganda. (Foto: Gymnasium Großburgwedel)
Burgwedel: Gymnasium Großburgwedel |

„Run for better schools" - Bürgermeister ist Schirmherr

GROSSBURGWEDEL (r/kl). Unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Burgwedel, Axel Düker, veranstalten das Gymnasium Großburgwedel und dessen Förderverein einen Spendenlauf.
Am Freitag, 20. März, haben sich Schüler/innen und Lehrer/innen des Gymnasiums Großburgwedel dabei viel vorgenommen: Unter dem Motto „Run for better schools" will die Schule Spenden für drei Schulprojekte in einem großen Kraftakt "erlaufen". Die Spenden sollen dem Schulprojekt „education matters“ in Tansania/Uganda, welches von ehemaligen Schülern des Gymnasiums initiiert wird, dem Projekt Humanitäre Schule des Deutschen Roten Kreuzes in Aljeko/Bulgarien und dem Förderverein des Gymnasiums (Anschaffung von Hockeybanden für den Schulsport) zugute kommen.
Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung zum Spendenlauf wurden die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 11 nun über diese große Sportveranstaltung und die Verwendung der Erlöse informiert. Große Aufmerksamkeit fand dabei die Präsentation der ehemaligen Schülerin Nele Krüger, die eindrucksvoll die Ziele ihres Projektes in Tansania/Uganda vorstellte und über ihre Arbeit in Afrika berichtete. Ebenso beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler von den Plänen der Arbeitsgemeinschaft Humanitäre Schule unter der Leitung von Herrn Hinrichs, der die Unterstützung einer Grundschule und den Aufbau eines Spielplatzes in Bulgarien erläuterte.
„Da das Gymnasium seit jeher sozial engagiert ist“, betont Schulleiterin Gesa Johannes, „hat dieses soziale Projekt eine große Unterstützung in der ganzen Schulgemeinschaft gefunden. Vor allem das Ziel, den Kindern in Tansania/Uganda und Bulgarien bei der Instandhaltung ihrer Schulen zu helfen, fand eine große positive Resonanz. Wir gehen daher von etwa 1.000 Läufer/innen sowie zahlreichen Mitwirkern und Zuschauern aus".
Mit dem Spendenlauf werden gleich mehrere Ziele erreicht: Die Schüler/innen betätigen sich sportlich, indem sie ihre Runden drehen. Das Schulklima wird gestärkt, weil selbstverständlich auch Lehrkräfte die Laufschuhe schnüren und die Eltern bei der Organisation helfen.
Gleichzeitig nimmt man Geld für einen guten Zweck ein, denn die Schülerinnen und Schüler lassen sich mit einem kleinen Geldbetrag pro gelaufene Runde „sponsern“.
Für diesen „sponsored run“, der im Rahmen des „Tages der offenen Tür“ am Gymnasium am 20. März stattfindet, wird ein Rundkurs von zwei Kilometern abgesteckt. An der Laufstrecke wird sich um das leibliche Wohl der Läufer/innen gekümmert werden.
So hat das EDEKA Center bereits für Trinkwasser- und Apfelspenden gesorgt. Darüber hinaus wird ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Musik und Moderation angeboten. Des Weiteren wird es Infostände zu den drei Schulprojekten geben.
Die Schüler/innen des Gymnasiums werden in den kommenden Wochen eine Vielzahl von Sponsoren aus dem Freundeskreis, der Familie oder von örtlichen Unternehmen, die bereit sind, für jede gelaufene Runde einen Eurobetrag zu spenden, akquirieren.