Spende von Classic Cinema

Überschüsse kommen Kindern und Jugendlichen zugute

BURGWEDEL (r/bs) Im zurückliegenden Jahr konnten aus den Einnahmen der Burgwedeler
Kinoinitiative Classic Cinema wiederum Zuschüsse an gemeinnützige Einrichtungen ausgeschüttet werden. Wie schon in 2016 stand auch in 2017 ein Plus von 2400 € zu Buche, das auf Vorschlag der Kinoinitiative in diesen Tagen von den politischen Gremien der Stadt Burgwedel zu gleichen Teilen der St. Petri-Stiftung für Zwecke der Kinder- und Jugendarbeit,
der Kunstschule Burgwedel/Isernhagen sowie dem Musikförderkreis der St. Petri-Gemeinde Großburgwedel zugewiesen wurde.
Insgesamt konnten seit dem Start von Classic Cinema im November 2007 aus den  Einnahmeüberschüssen 21.000 Euro an örtliche kulturelle und soziale Organisationen verteilt werden. Bei einem Eintrittsgeld von 3 Euro ist das nur möglich wegen der hohen Besucherzahlen und weil die Stadt den Amtshof und die Vorführgeräte kostenlos zur Verfügung stellt und das Helferteam völlig unendgeldlich tätig ist.
In den vergangenen 10 Jahren gelangten - zunächst noch in der Bücherei im "Alten Haus - insgesamt 64 Filme zur Aufführung. Das Publikumsinteresse ist nach wie vor groß. So waren bei dem zuletzt gezeigten britischen Klassiker des schwarzen Humors aus dem Jahr 1955, der Gaunerkomödie "Ladykillers", im Amtshof wieder alle Plätze besetzt.
Auch im kommenden Jahr setzt die Kinoinitiative die Vorführungen klassischer Unterhaltungsfilme fort. Am 9. Februar sind Paul Newman und Robert Redford mit "Der Clou" im Amtshof zu Gast, es folgt am 2. März die italienisch-portugiesisch-französische Produktion aus dem Jahr 1995 "Erklärt Peireira" und am 20. April gibt es ein Wiedersehen mit Marcello
Mastroianni in "Scheidung auf Italienisch". Die Veranstalter sind sich einig: "Solange das Publikum uns treu bleibt, machen wir weiter".