Spaß beim Dorfboßeln

Mit viel Spaß starteten 19 Gruppen zum diesjährigen Dorfbosseln in Kleinburgwedel.

144 Kleinburgwedeler in 19 Gruppen wetteiferten um den Sieg

Von Birgit Schröder

KLEINBURGWEDEL. Seit einigen Jahren kann man im Frühjahr in Kleinburgwedel die Einheimischen bei einer ganz besonderen Beschäftigung beobachten: Dorfboßeln steht auf dem Terminkalender. Es geht darum, das Mannschaften nacheinander mit einer Kugel eine vorgegebene Strecke werfen. Das Team, das dafür die wenigsten Würfe benötigt, ist am Ende der Gewinner. Für reichlich Abwechslung sorgen dann weitere Spielstationen, die mit Prüfungen unter anderem im Teebeutelweitwurf und Besenwerfen aufwarten.
In diesem Jahr hatte der Kirchbauverein die Organisation des Wettbewerbs übernommen. Heide Sandleben traute ihren Augen kaum, als sie die Riesengruppe der potentiellen Teilnehmer auf dem Dorfplatz vor der Feuerwehr sah. Insgesamt hatten sich 144 Bosseler eingefunden. So viele Mitbürgerinnen und Mitbürger haben noch nie mitgemacht, freuten sich Erdmute Schodder und Heide Sandleben.
 Die meisten hatten sich in Gruppen angemeldet mit klangvollen Namen: „Männerklönrunde“, „Wiesencrew“, „Wöhlerclan“, natürlich Ortsrat und Feuerwehr, die „Glorreichen 7“, die „Hupfdohlen“ oder die „Volltreffer“. Vom Dorfplatz aus zogen die insgesamt 19 Gruppen über die Heidbergstraße zum Ortsrand, wo der Wettbewerb begann. Fastm alle Gruppen hatten sich Wegzehrung und Schlechtwetterkleidung auf Bollerwagen mitgenommen. So war auch sichergestellt, dass der Spaß auf der Strecke eine Hauptrolle spielte. Anschließend ging es zum gemeinsamen Grünkohlessen.