Sonntag trifft sich die Deutsche Reiterelite beim großen Preis von Iserhagen

Cara-Luisa Bolig war im Springsport des vergangenen Jahres die Newcomerin. Beim GP in Isernhagen erreichte sie einen dritten Platz. Drei weitere Gand Prix gewann sie. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Elke Gerns-Bätke und Markus Beerbaum bei einem Rundgang über das schöne Turniergelände des RuF Isernhagen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Markus Beerbaum ist schon da, Isabell Werth und Ludger Beerbaum kommen noch

ISERNHAGEN H.B. (hhs). Das Reitturnier des Reit- und Fahrvereins Isernhagen hat in der bundesdeutschen Reiterszene Kultstatus. In diesem Jahr wird immerhin schon um den 25. Großen Preis von Isernhagen gekämpft, ein S-Springen „mit drei Sternchen“.
Für viele der Spitzen-Springreiterinnen und -Reiter ist die Teilnahme am Isernhagener Turnier Ehrensache. Man kommt gern hierher wegen des wunderschönen Ambientes und der außerordentlich guten Betreuung während des Turniers durch den Reit- und Fahrverein. Ein Gang am Freitagmorgen über das Turniergelände stellte dies unter Beweis: Ein völlig entspannter Markus Beerbaum beobachtete Hendrik von Eckermann bei einem M**-Springen.
Und die Newcomerin des vergangenen Jahres Cara Luisa Bolig, die kurz nach Eckermann in den Parcours ging und deutlich unter dem Zeitlimit mit fehlerfreiem Ritt blieb, wird am Sonntag auch beim Großen Preis antreten. Die junge Frau hat im vergangenen Jahr drei Große Preise für sich entschieden, sie studiert Jura in Hannover und reitet gegenwärtig für Eschede.
Die Chefin des Reit- und Fahrvereins Elke Gerns-Bätke weiß von der Wertschätzung der Reiterinnen und Reiter und ist stolz darauf. Das habe sich der Verein in vielen Jahren harter Mühen erarbeitet, sagt sie. Heute kenne man sich gegenseitig, der Reit- und Fahrverein würde alles daran setzen, den Sportlern und ihren Tieren hier in Isernhagen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.
So ein Turnier mit 400 Sportlern, 1200 Pferden und 1500 Starts erfordere große Organisation. Und der Reitverein wolle seinem Anspruch gerecht werden: Das Turnier eröffne jungen Pferden die Chance, in den Reitsport zu kommen. Für die sieben- bis achtjährigen Pferde werden mittelschwere Prüfungen angeboten, damit sie irgendwann zu den erfahrenen, im Reitsport erfolgreichen Pferden werden, die dann immer am Samstag und am Sonntag des Turniers zum Zuge kommen.
Das gelte sowohl für den Spring- als auch den Dressursport. „Alle Reiter kommen gern hierher“, sagt die Vorsitzende. „Hier finden sie für jeden Ausbildungsstand ihres Pferdes die entsprechende Prüfung. Darin begründet sich der starke Zuspruch“.
Ziel für die nahe Zukunft sei es, die Jugend aus der Region stärker in den Reitsport einzubinden, fährt Elke Gerns-Bätke fort. Deswegen habe der Verein den Bereich Dressur stark nach unten geöffnet und dort das Angebot verbreitert. Das sei in diesem Jahr schon erfolgreich, auch wenn es dazu führe, dass der „Grand Prix Kür“ nun mangels zusätzlichem Dressurplatz ausfallen müsse. Isabell Werth komme trotzdem, in diesem Jahr aber ohne Pferd, schmunzelte sie.
Draußen vor den mobilen Ställen lädt Markus Beerbaum zu einem Rundgang durch „den Stall im Zelttunnel“. Mit sieben Pferden und zwei jungen Reiterinnen aus den USA und Brasilien sei er angereist. Die junge Amerikanerin, Lucy Davidson, reite noch um ihre Qualifikation zur Weltmeisterschaft.
Im August falle die Entscheidung darüber. Die Dame aus Brasilien denke auch an eine Reiterkarriere. So ganz beiläufig kündigte er seinen Bruder Ludger an. Der werde nach Isernhagen kommen und reiten, sofern er rechtzeitig von einem Turnier in Südfrankreich zurückkehre, sagte er.
Am Turnierwochenende bemühe sich der RuF, die beiden Tage zu einem Happening für die ganz Familie zu machen. Die Vorsitzende rechnet bei gutem Wetter an beiden Tagen mit gut 7000 Besuchern, für die attraktive Angebote und buntes Programm geboten werden.
Es gebe Westernreiten, Mounted Games und am Sonntag vor dem Großen Preis die Fohlenauktion: „Berlepsch's Zauberlehrling“ wird für den guten Zweck versteigert. Der Große Preis von Isernhagen, das S-Springen *** beginnt am Sonntag um 15.30 Uhr. Zuvor stehen wichtige Dressurprüfungen an. Die Isernhagenerin Leonie Bramall wird um 14.00 Uhr in der Dressurprüfung S** antreten.