Singen und Tanzen mit Kinderliedermacher Rosin

Volker Rosin, der König der Kinderdisco, kommt wieder zu zwei Konzerten nach Großburgwedel. (Foto: Hans Hermann Schröder/Archiv)

Zwei Konzerte in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Auch in diesem Jahr hat die Bücherei Wettmar wieder den Kinderliedermacher Volker Rosin eingeladen. Er kommt am Mittwoch, dem 5. Oktober 2016 zu zwei Konzerten von 15.00 bis 16.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel, Auf der Ramhorst.
Karten zum Preis von 5 Euro gibt es in der Buchhandlung Böhnert, bei Schreib-Chic in der von-Alten-Str. 13, in den Büchereien in Wettmar und Großburgwedel, im „Tintenkleks“ in Wettmar, Hauptstr. 59 und telefonisch bei Heidrun Schümer (0139-7708) und per Mail an: heidrun.schuemer@gmx.de.
In seinem neuen Programm gibt Volker Rosin diesmal die Devise aus: „Volle Kraft voraus!“. Energiegeladen wie eh und je bringt er alle Kinder zum Singen und Tanzen. Da schnattern die Enten, tanzt der Panda und der Grashüpfer hüpft mit Siggi Säge um die Wette.
Kein Körperteil bleibt dabei ruhig und einige Kinder dürfen sogar auf die Bühne, um mit Volker Rosin zu singen und zu tanzen. Die meisten seiner Zuschauer kennen seine Lieder schon aus der Urlaubs-Mini-Disco. Denn dort ist Volker Rosin der meistgespielte Kinderliedermacher in Europas Ferienregionen.
Auch im Fernsehen stellt er seinen Ruf als hervorragender Kinderliedermacher, der mit fantasievollen Texten und fetzigen Melodien sein Publikum in Schwung bringt, unter Beweis. So ist er regelmäßig in der Sendung KI.KA Tanzalarm (die er mit erfunden hat) zu sehen. Einige seiner schönsten Lieder wurden für Die Sendung mit der Maus verfilmt.
Was macht ihn so unverwechselbar? Seine Freude beim Umgang mit den Kindern ist immer spürbar und authentisch. Auch nach über 30 Jahren ist sein Live- Programm stets spontan – und immer auf Augenhöhe mit den kleinen Konzertgästen. Dass er nach seinem Konzert noch ausgiebig für Autogrammwünsche und Fotos inmitten seiner kleinen Fans zu finden ist, ist für ihn selbstverständlich.