Schulweg über die Hauptstraße soll sicherer werden

Ein Bereich an der Hauptstraße in Wettmar, der Veränderungen erforderlich macht: die Ecke, an welcher der Kösterweg auf die Schulstraße zuläuft. (Foto: Renate Tiffe)

Unübersichtlicher Bereich vor der Fußgängerampel

WETTMAR (ti). Es hat lange gedauert, bis das Grundstück an der Hauptstraße 46 sich von den Resten der ehemaligen Werkstatt in ein ansehnliches Geschäftsgebäude mit klarer Abgrenzung zu den Straßenverläufen verwandelt hat. Ein outlet-Unternehmen mit Internet-Versandhandel hat sich dort niedergelassen.
Für den Ortsrat Wettmar ergibt sich jetzt die Frage, wie sicher noch der Schulweg für Kinder aus dem Nordbereich des Dorfes ist. Niklas Hanne von der CDU-Fraktion stellte in der vergangenen Sitzung den Antrag auf Veränderung der Ecke gegenüber der Ampel. Sie stellt sich mehr und mehr als problematisch heraus.
Es ging in dem Antrag zunächst um die Fläche von der Hauptstraße zum Kösterweg, die nach Absprache mit dem neuen Anlieger hergerichtet werden sollte. Demgegenüber erklärte Bauamtsleiter Oliver Götze, dass auch an eine Veränderung der Straßenführung zur gegenüberliegenden Schulstraße gedacht werden müsse. Derzeit führt für Linksabbieger von der Hauptstraße eine zweite Spur zum Kösterweg, die oft zu schnell befahren wird – eine unübersichtliche Situation, nicht nur für Kinder.
Der Bemerkung von Ortsratsmitglied Dr. Friedrich Wolff (Die Unabhängigen), dass mit der erforderlichen Veränderung gewartet werden könnte, bis die Region den Straßenbereich vor der Baulastübergabe saniert hat, mochte der Ortsrat nicht folgen.
Das könne noch zwei bis drei Jahre dauern, warf Michael Kranz (CDU) ein. Ortsbürgermeister Erwin Fette (Bündnis 90/Die Grünen) resümierte, dass die Verwaltung beauftragt werden solle, entsprechende Vorschläge zu machen - eine Empfehlung, der sich der Ortsrat einstimmig anschloss.