Schützenfest mit Hindernissen

Bürgerkönig Oliver Boeck (Mitte) präsentiert voller Stolz seine Schützenscheibe (v. l.): Hans-Peter Mahrhold, Rico Ottermann, Michaela Redeke, Hans-Heinrich Redeke. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)
 
Schützenkönig Enrico Groß (r.) aus NB sorgte mit seiner „Assistentin“ Dirk Wehmeyer für großen Spaß: „Mal schauen, ob wir im nächsten Jahr alle im Rock kommen“, regten die beiden an. Sie hatten einen Druckfehler in der Zeitung zum Anlass genommen, in Röcken zum Schützenfest zu kommen. Groß war fälschlicherweise als „Schützenkönigin“ bezeichnet worden. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Fröhliche Feier in Isernhagen von Polizeieinsatz im Festzelt getrübt

ISERNHAGEN (bgp). „So ein Schützenfest haben wir noch nicht gehabt!“ war eine Aussage von vielen Gästen und Schützen in Isernhagen am letzten Augustwochenende. Diese Einschätzung lässt sich auf zweierlei Weise interpretieren. Die Stimmung sei bombastisch gewesen, alle hätten friedlich gefeiert.
Für das diesjährige dreitägige Schützenfest konnte ein neuer Festwirt gewonnen werden, nachdem der bisherige den Schützen bei der Planung bereits eine Absage erteilt hatte. Mit dem Wirt kamen mehr neue Stände und Fahrgeschäfte auf den Festplatz, die von den Besuchern gut angenommen wurden. Einige ehemalige Isernhagener waren aus ihren Wohnorten in ganz Deutschland angereist, um am Schützenfest teilzunehmen, selbst ein Gast aus Thailand war gekommen.
Ratlos und schockiert waren die Festbesucher jedoch zu vorgerückter Stunde am ersten Abend bei der „Saturday Night Party“. Die Stimmung sei friedlich gewesen, auf dem Zelt habe es keinerlei Probleme gegeben, berichtet die Festwirtin. Ähnlich sehen es auch Schützen und Gäste, die an der abendlichen Party teilnahmen.
Gegen 2.00 Uhr in der Nacht zum Sonntag hätten plötzlich etwa dreißig Beamte der Bereitschaftspolizei Hannover Aufstellung genommen und das Zelt geräumt. Bisher gibt es noch keine Erkenntnisse, wie der Einsatz genau zustande gekommen ist. „Nein, dass weiß kein Mensch“, erklärt Herbert Eggert, Sprecher der vier Schützenvereine, am Freitag nach dem Fest. „Wenn 500 oder 600 Leute sagen ´da war nichts auf dem Festzelt´, dann glaube ich denen, aber das tut die Polizei nicht“, so Eggert.
Der Schützenchef berichtete, dass kein Grund erkennbar gewesen sei, die Bereitschaftspolizei jedoch in unwürdiger Weise vorgegangen sei. Die Gäste seien aus dem Zelt „getrieben“ worden, anschließend habe die Polizei das Zelt geschlossen.
Herbert Eggert kann nur vermuten, was geschehen ist. Auf dem Festplatz habe es lediglich eine Rangelei zwischen dem Sicherheitsdienst und einem betrunkenen Jugendlichen gegeben, der dann vom Platz begleitet und der Polizei übergeben worden sei. Möglicherweise sei deshalb der Einsatz ausgelöst worden.
Allgemeine Verwunderung habe es auch darüber gegeben, wie schnell die Bereitschaftspolizei aus Hannover angerückt sei. Die Schützenvereine wünschen sich nun eine rasche Klärung der Angelegenheit und haben einen Rechtsanwalt beauftragt. „Wir wollen jetzt mal schauen, was dabei herauskommt“, fasste Eggert die Ereignisse zusammen. Bürgermeister Arpad Bogya mochte am Montag vor dem großen Festessen, zu dem auch Landtags- und Bundestagsabgeordnete zu Gast waren, die Vorfälle nicht kommentieren.
Es sollten zunächst Gespräche geführt und sich alles „in Ruhe“ angehört werden, so Bogya. Ihm sei an einer unvoreingenommenen Klärung des Einsatzes gelegen: „Das haben Sie verdient“.
Trotz der Geschehnisse am Sonntag ließen sich die Schützen das Fest nicht vermiesen. Am Sonntag- und Montagabend feierten sie fröhlich weiter. Das Musikcorps Altgarbsen sorgte zwischenzeitlich für Superstimmung auf dem Festzelt. Seit fünf Jahren kommen die Musiker zum Schützenfest nach Isernhagen und begleiten seither auch den Umzug im Ortsteil FB.
Für die Mitglieder des Corps war dieses ein Anlass, ihren Isernhagener Schützenfreunden eine Schmuckplatte aus Glas für „Fünf Jahre Freundschaft“ zu überreichen. Eine Geste, die von den Schützen mit großer Rührung aufgenommen wurde. Ein Schütze aus Isernhagen KB machte seiner Lebensgefährtin auf der Bühne im Zelt sogar einen Heiratsantrag.
Unter wildem Applaus im Publikum und Tränen der Rührung habe die zukünftige Braut „ja“ gesagt, berichtet Dirk Schnehage begeistert vom Schützenfest. Er ist Mitglied des Schützenvereins in FB und schon sehr lange beim Fest dabei. Trotz des Zwischenfalls auf dem Festzelt ist er überzeugt: „Das macht uns so schnell keiner nach, das war eines der schönsten Schützenfeste, die wir in Isernhagen gefeiert haben“.