Schützen treffen sich seit 20 Jahren zum Rundenwettkampf

Die Altherrenriege der Rundenwettkämpfe (auf dem Foto fehlt Artur Büchtmann). Vorn sitzend (v.l.) Siegried Schimkewitsch, Friedrich-Wilhelm Claassen und Ferdinand Tomazko, die seit nunmehr 20 Jahren dabei sind. (Foto: Birgit Schröder)
FUHRBERG/THÖNSE/OTZE (bs). Genau ein Dutzend älterer Herren trifft sich seit nunmehr 20 Jahren einmal im Monat zu den sogenannten Rundenwettkämpfen, die unter der Leitung des Kreisschützenverbandes Burgdorf jährlich ausgetragen werden.
Einem KK-Schießwettbewerb, bei dem zwar auch der sportliche Wettkampf zählt, doch ebenso wichtig ist für die Herren-Riege, deren Mitglieder aus den Schützenvereinen Fuhrberg, Edelweiß Thönse und Otzenia Otze kommen, die Geselligkeit.
Vom ersten Rundenwettkampf an dabei sind die Thönser Siegried Schimkewitsch (75 Jahre), Ferdinand Tomazko (77 Jahre) sowie der Otzer Friedrich-Wilhelm Claassen, der mit 82 Jahren auch der älteste Teilnehmer der Runde ist. Bis vor sieben Jahren zählten auch vier Schützen aus Großburgwedel dazu, doch nach deren Ausstieg aus dem Rundenwettkampf haben die Fuhrberger diese Lücke geschlossen. Die jeweils aus vier Schützen bestehenden Mannschaften der drei beteiligten Vereine traten in den vergangenen Jahren fast immer in derselben Besetzung an.
„Wir treffen uns reihum in den Schützenvereinen, es wird geschossen, gemeinsam gegessen und dann gibt es natürlich auch immer eine Menge zu erzählen“, schmunzelt Ferdinand Tomazko. Ans Aufhören denkt keiner der schießbegeisterten älteren Herren. „Die 25 Jahre schaffen wir bestimmt auch noch“, tönt es zuversichtlich aus der gutgelaunten Runde.