Schülerfirmenmesse in der Aula der Pestalozzi-Schule

15 Schülerfirmen präsentieren ihre Arbeitsergebnisse

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Über 380 Nachhaltige Schülerfirmen existieren derzeit an den niedersächsischen Schulen und ihre Arbeit gewinnt immer mehr an Bedeutung. Auf einer Schülerfirmenmesse sollen in der Region Hannover die Arbeitsergebnisse von 15 Schülerfirmen vorgestellt werden. Die Messe findet am Dienstag, 15. November, von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr in der Aula der Pestalozzi-Schule, Pestalozzistraße 17, 30938 Burgwedel, statt.
Zur Eröffnung um 10 Uhr werden folgende Gäste anwesend sein: Hauke Jagau, Präsident der Region Hannover, Jörg Utermöhlen, Referat - Bildung für nachhaltige Entwicklung im Kultusministerium, Birgit Diers, stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Burgwedel und Karlheinz Schridde, Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Burgwedeler Kaufleute (IGK). Außerdem werden über 200 Schüler, Lehrer und Besucher aus der Region Hannover erwartet.
In Kooperation mit regionalen Partnern aus Wirtschaft und Lehre stellen die jugendlichen Unternehmer den Besuchern ihre Produkte, Geschäftsideen und Firmenstrukturen vor. Neben dem Austausch ist das Ziel der Veranstaltung, Schulen über die Vorteile der Arbeit mit Schülerfirmen zu informieren und Interesse für diesen pädagogischen Ansatz zu wecken.
Die Arbeit der Schülerfirmen hat sich in den letzten Jahren als ein Weg zur Vorbereitung von Jugendlichen auf die Arbeitswelt vielfach bewährt. Die Jugendlichen haben hier die Gelegenheit, sich selbst als Unternehmer im Umfeld der Schule zu versuchen. Sie arbeiten, wie in den Firmen „der Erwachsenen". nach marktwirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dazu gehört nicht nur das Geldverdienen, sondern auch der verantwortliche Umgang damit, dies zeigt sich in einer genauen Buchführung oder in der verlässlichen Verwaltung des Firmenkapitals. Außerdem bieten Schülerfirmen für die Jugendlichen die Möglichkeit, Erfahrungen im Marketing, in der Öffentlichkeitsarbeit sowie im Kontakt mit Behörden zu sammeln.
Viele der Schülerfirmen arbeiten bereits seit mehreren Jahren in einem der 16 Arbeitskreise „Nachhaltige Schülerfirmen“ in Niedersachsen erfolgreich zusammen.
Mit dem Einsatz von Regionalkoordinatoren für die Arbeitskreise hat das Niedersächsische Kultusministerium den Rahmen geschaffen, ein langfristiges Unterstützungssystem für die Schulen in Niedersachsen aufzubauen. Die Koordinatoren beraten und betreuen über 380 nachhaltig wirtschaftende Schülerfirmen aus rund 350 Schulen, dabei ist Ihnen wichtig, dass die Produkte und Arbeitsprozesse der Schülerfirmen auf wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ebene nachhaltig sind.