Rope Skipper verpassen knapp das Bundesfinale

V. l.: Jana Heinrich und Ricarda Theis verpassten beide nur knapp die Qualifikation zur Bundesmeisterschaft der Rope Skipper. (Foto: Turnerschaft Großburgwedel)

Ricarda Theis ist Niedersächsische Vizemeisterin

GROSSBURGWEDEL (r/hhs). Die Rope Skipperinnen von der TSG Jana Heinrich und Ricarda Theis hatten sich qualifiziert für die Niedersächsischen Landesmeisterschaften im Rope Skipping am vergangenen Samstag. So war es das erste Mal überhaupt, dass Springerinnen aus Großburgwedel bei den Einzelmeisterschaften auf Landesebene teilnahmen und um die Qualifikation zum Bundesfinale kämpfen durften.
Bei den Speed-Disziplinen stellte Jana Heinrich beim Double Under 30’’ und beim Speed 180’’ jeweils eine neue persönlich Bestleistung auf. Auch Ricarda Theis konnte beim Speed 180’’ ihre Bestleistung auf 316 Sprünge steigern. Anschließend mussten beide Springerinnen ihren Freestyle springen. In dieser etwa 75 Sekunden langen Choreografie sind Kreativität und das Springen von verschiedensten Sprüngen mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden zu zeigen. Beide Springerinnen konnten ihren Freestyle nahezu ohne Fehler durchspringen.
Ricarda Theis erzielte sehr gute 1525 Punkte und verpasste die magischen 1600-Punkte, die zur Qualifikation zum Bundesfinale notwendig sind, um nur 75 Punkte. Als Zweitplatzierte in der Altersklasse 1 konnte sie aber einen Pokal und den Titel des Niedersächsischen Vizemeister 2013 mit nach Hause nehmen. Jana Heinrich war noch dichter an der Qualifikation. Sie ersprang sensationelle 1582 Punkte. „Die fehlenden 18 Punkte entsprechen gerade einmal vier Sprüngen bei einem der 30-Sekunden Disziplinen, bei denen Jana einmal 63 beziehungsweise 67 Sprünge geschafft hat,“ resümierte der TSG Trainer Erich Theis. „Beide Springerinnen haben einen tollen Wettkampf gezeigt. Wir haben nicht einmal im Traum daran gedacht, dass eine Qualifikation zum Bundesfinale möglich wäre. Wir werden die nun gewonnen Erfahrungen umsetzen, um im nächsten Jahr den Sprung ins Bundesfinale zu schaffen.“