Rekord: 200 Läufer beim Silvesterlauf Großburgwedel am Springhorstsee

Start des Silvesterlaufs am Springhorstsee: 200 Läuferinnen und Läufer waren gekommen, um an diesem Laufereignis zum Jahresabschluss teilzunehmen.
 
Johannes Raabe legte mit 17:19 Minuten einen Start- Zielsieg vor. Er verbesserte obendrein seinen bestehenden Streckenrekord um mehrere Sekunden.

Justynia Czupryniak siegte zum vierten Mal bei den Damen

GROSSBURGWEDEL (hhs). Zwei ganz wesentliche Fragen beschäftigen die Organisatoren des Silvesterlaufs rund um den Springhorstsee in Großburgwedel jedes Jahr wieder: Kommen mehr oder weniger als 200 Läuferinnen und Läufer und wie wird das Wetter? Beide Fragen stehen natürlich in innerer Abhängigkeit zueinander, und meistens waren es weit weniger als die magische Zahl von 200 Teilnehmern. Am Mittwoch aber strahlte Cheforganisator Günter Tiller unübersehbar: Es waren einschließlich der vielen Nachmelder punktgenau 200 Sportlerinnen und Sportler, die das alte Jahr mit einem Lauf um Burgwedels wichtigstes Naherholungsgebiet beschließen wollten.
Es war diesmal der 29. Silvesterlauf der Leichtathletikgemeinschaft Großburgwedel. Von „Tradition“ kann man nach all den Jahren getrost sprechen. Die Strecke ist geblieben, 5.300 Meter über Wald- und Feldwege. Einige Läufe sind in der allgemeinen Erinnerung verhaftet geblieben. Zweimal. In den Jahren 1983 und 1984, hatte die Turnerschaft Großburgwedel den Silvesterlauf ausgerichtet. Dann übernahm der Laufclub Burgwedel diese Veranstaltung und verlegte sie an den Springhorstsee. Sieger beim 2. Silvesterlauf 1984, damals noch mit Start und Ziel am Schulzentrum Großburgwedel und einer Strecke, die knapp fünf Kilometer durch die Feldmark Großburgwedels und Isernhagen führte, war Ingo Siegner vom TUS Altwarmbüchen mit 17:16 Minuten. Ingo Siegner gilt heute als Deutschlands erfolgreichster Kinderbuchautor. Er hält auch heute noch die Treue zu Großburgwedel, wenn er in der Bücherei aus den Abenteuern seines „Kleinen Drachen Kokosnuss“ vorliest. Den Schülerlauf damals gewann Markus Tiller, der Sohn des Organisators Günter Tiller.
Es gibt natürlich auch Gegenveranstaltungen zum Lauf in Großburgwedel. In Lehrte und in Hannover. In den Vorjahren ist es häufiger vorgekommen, dass Läuferinnen und Läufer, die vormittags in Lehrte oder Hannover gestartet waren, am frühen Nachmittag noch einmal am Springhorstsee antraten. Der große Zuspruch, den sich dieses Kaufereignis zum Jahreswechsel erworben hat, kommt nicht von ungefähr: Tiller und seine Mitstreiter schaffen es immer wieder, für jeden teilnehmenden Läufer einen Preis zu organisieren. Niemand soll mit leeren Händen nach Hause fahren müssen. Alle Preise werden gesponsert von Burgwedeler und Isernhagener Firmen. Hauptpreis beim 29. Silvesterlauf war ein Wochenende mit einem Neuwagen aus der Produktpalette des Volkswagenkonzerns.
Am Silvestertag war das Wetter zwar etwas ungemütlich, kühl, feucht und windig, aber Regentropfen blieben weitgehend aus. Pünktlich um 13.30 Uhr startete Großburgwedels Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller das Ereignis, gut zwanzig Minuten standen die Sieger fest: Bei den Herren gab es wieder einen Start-Zielsieg zu feuern: Johannes Raabe von der LG Hannover ließ auf den 5.300 Metern nichts anbrennen, mit 17:19 Minuten hatte er seinen Streckenrekord verbessert. Zweiter wurde mit einer Zeit von 17:26 Minuten Dirk Schwarzbach vom TSV Kirchdorf gefolgt von den Brüdern Kai und Tim Bielmann von der TSV Burgdorf.
Bei den Damen siegte „wie immer“ Justynia Czupryniak. Viermal schon stand sie in den vergangenen fünf Jahren ganz oben auf dem Siegerpodest. Nur 2012 nicht, wegen ihrer Babypause. „Sie muss mittlerweile schon ihre gesamte Küchenausstattung bei uns zusammengelaufen haben,“ flachste Günter Tiller, als die junge Frau über die Ziellinie lief. Bei den Schülern siegte Tom Eretge vom LC Burgwedel mit 22:18 Minuten und Charlotte Leschke vom Schwimmverein Großburgwedel in 22:53 Minuten.