Reitturnier der RSG Roggenhof e.V. übertraf sich selbst

Bei den Sprungprüfungen zeigte auch der Nachwuchs sein Können. (Foto: Dana Noll)

Knapp 2000 Starts beim „entspanntesten“ Reitturnier in der Region

THÖNSE (dno). Das „entspannteste“ Reitturnier in der Region lockte auch am vergangenen Wochenende wieder zahlreiche Reiter/innen und Pferde an den Start. Viele Besucherinnen und Besucher warfen bei sommerlichen Temperaturen interessierte Blicke auf die wunderschönen Pferde, die ambitionierten Reiter/innen und auf den stolzen Nachwuchs.
„Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass wir hier ein hochwertiges und attraktives Reitturnier bieten“, so Claudia Geßner, Sportwartin Reitsportgemeinschaft (RSG) Roggenhof e.V. . Mit knapp 2.000 gab es fast doppelt so viele Starts an den drei Turniertagen wie in den Vorjahren, darunter auch viele Neuzugänge.
Große Plätze und kurze Wege machen den idyllischen Turnierplatz in Thönse für Besucher, Reiter und Pferde gleichermaßen interessant. „Hier liegt alles dicht beisammen, vom Parkplatz bis zu den Turnierplätzen und der Verpflegung“, so Geßner. Über 50 ehrenamtliche Helfer/innen sowie zahlreiche Sponsoren beteiligten sich an der Reitsportveranstaltung. Allen voran Heike Feldmann, die seit dem ersten Turnier 2014 von ihren Kindern Alena Carlotta, die übrigens gerade ihr Abitur bestanden hat und ihrem Sohn Steven Mark unterstützt wird.
Und so wurde auch beim dritten Reitturnier in Thönse wieder attraktiver Spring- und Dressursport geboten – und das bereits ab 7.00 Uhr morgens bis in die späten Abendstunden. Dabei hatten die Organisatoren für eine ausgewogene Mischung an Prüfungen für Einsteiger als auch Fortgeschrittene, von der Führzügelklasse bis hin zu Dressur und Springen der Klasse M gesorgt. Die Reiter/innen, vorwiegend aus der Region Hannover, aber auch aus Rothenburg/Wümme, Braunschweig oder Wunstorf, waren zwischen 4 Jahre jung und 80 Jahre „erfahren“.
Besondere Höhepunkte waren das Heide-Derby sowie der Oldie-Cup. Beim Heide-Derby, 1. Abteilung, siegte Kim Vanessa Scheike auf Rapunzel 188 vom RFV Woltorf vor Julia Marleen Brandtner auf Filia Florencii vom RFV Springe und Wiebke Bartling auf Röschen 21 vom EFV Gronau. Beim Oldie-Cup landete Detlef Lemke mit Quarter Eagle vom RV Hameln auf dem Siegerpodest. Laurens Hugers auf Little foot 55 vom RSG Roggenhof kam auf den vierten Rang. Die Kleinsten traten im Führzügelwettbewerb an. Die ersten zwei Plätze gingen nach Beedenbostel an Lina Meiners und Charlotta Bürgel.
Auch kulinarisch wurden Gäste wie Teilnehmer mit Kuchen, Gegrilltem, Eis und Crepes verwöhnt. Großes Interesse zeigte sich auch beim Stand von Malerin Martina Heina, die mit gemalten Bildern der Pferde beeindruckte. „Auch Pferde aus unserem Stall wurden schon gezeichnet“, so Heike Feldmann begeistert.