Regionspräsident Jagau würdigt 41 ehrenamtlich Tätige

So sieht ehrenamtliches Engagement in der Region Hannover aus: die geehrten Ehrenamtlichen mit Regionspräsident Hauke Jagau. (Foto: Christian Stahl, Region Hannover)

„Engagement im Fokus!“: Ehrung im Regionshaus

REGION/BURGWEDEL/ISERNHAGEN (r/bs). Sie organisieren Ausflüge für Seniorinnen und Senioren, löschen Brände oder helfen Flüchtlingen, sich in Deutschland einzuleben: Ehrenamtliche gestalten das Leben in ihrer Stadt oder Gemeinde in wesentlichem Maße mit und sorgen für ein gelungenes Miteinander.
In der Veranstaltung „Engagement im Fokus!“ am vergangenen Freitag würdigte Regionspräsident Hauke Jagau gemeinsam mit den stellvertretenden Regionspräsidentinnen Angelika Walther und Michaela Michalowitz diesen Einsatz.
„Ohne ehrenamtliches Engagement sähe unsere Gesellschaft anders aus. Das Klima wäre unsozialer“, betonte Regionspräsident Hauke Jagau. „Es ist großartig zu sehen, wie vielfältig sich Menschen in der Region Hannover einsetzen. Ich bin aber auch sicher: Ehrenamt lohnt sich – weil man Gemeinschaft und Dankbarkeit erlebt und Sinnvolles tut. Wer sich engagiert, bekommt etwas zurück.
Trotzdem dürfen wir nicht glauben, dass ehrenamtlicher Einsatz eine Selbstverständlichkeit ist. Wer sich für andere einsetzt, übernimmt Verantwortung und verdient Anerkennung und Dank.“
41 Menschen aus den Kommunen der Region Hannover bekamen im Rahmen der Veranstaltung ein Dankeschön, sieben von ihnen stellvertretend für eine Gruppe oder ein Projekt. Sopranistin Eva Herzig und Pianistin Janina Koeppen umrahmten das Programm musikalisch. Die hannoversche Journalistin Tanja Schulz führte als Moderatorin durch den Abend.
Aus Burgwedel und Isernhagen wurden geehrt: Hans-Heinrich Günther ist seit 1958 Mitglied im Männergesangverein Germania Wettmar. Seit 40 Jahren leistet er in dem Verein Vorstandsarbeit, 2001 bis 2013 war er dessen Vorsitzender. In dieser Zeit initiierte er die Gründungen des „Jungen Chores“ und des Kinderchores. 2013 wurde Hans-Heinrich Günther für sein umfassendes Engagement zum Ehrenvorsitzenden des Vereines und zum Bürger des Jahres in Wettmar gewählt.
Nicola Füllgraf engagiert sich seit 2013 bei der Betreuung der Flüchtlinge in der Stadt Burgwedel. Ihr Engagement umfasst dabei den Aufbau und die Koordination des „Helfernetzwerkes Burgwedel“, z.B. durch das Gewinnen von neuen Freiwilligen. Sie selbst begleitet zusätzlich eine syrische Flüchtlingsfamilie und steht dieser speziell in schulischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite.
Stellvertretend für das „Helfernetzwerkes Isernhagen“ wurde Barbara Schindewolf-Lensch, Leiterin des „Helfernetzwerkes Isernhagen“, das seit Ende 2013 besteht, geehrt. Das Team des Helfernetzwerkes setzt sich aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Organisationen, der Bürgerstiftung Isernhagen und Mitgliedern der Gemeindeverwaltung zusammen, die gemeinsam in monatlichen Treffen konkrete Projekte für Flüchtlinge in Isernhagen organisieren.
Barbara Schindewolf-Lensch besucht alle neu ankommenden Flüchtlinge, bevor sie auf die anderen Helferinnen und Helfer verteilt werden. Das „Helfernetzwerk Isernhagen“ leistet einen großen Beitrag zu der Willkommenskultur in Isernhagen.