Rauschender Beifall für die Faust-Inszenierung

Gretchens Bruder Valentin (Lukas Feld, 2. v. r.) stirbt nach einem Fechthieb. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Wolfgang Grüne verabschiedet sich von der Theater AG

GROSSBURGWEDEL (bgp). Wolfgang Grüne, Gründer der Theater AG des Gymnasiums Großburgwedel, verabschiedete sich nach fast 30 Jahren mit einer Aufführung von Goethes „Faust“ und einem Triumvirat, welches er in seiner Person vereinigte.
Grüne ließ es sich nicht nehmen, als Regisseur, Verantwortlicher für die Inszenierung und Darsteller das gesamte Ensemble zur Hochform auflaufen zu lassen. Zur Premiere am Freitagabend war die Aula des Gymnasiums voll besetzt und das Publikum erwartete mit Spannung den Beginn des Theaterstücks.
Die Inszenierung erwies sich als Augen- und Ohrenschmaus. So mancher im Publikum musste sich an den längst vergessenen Sprachduktus erst wieder gewöhnen und hatte hier und da ein „Aha-Erlebnis“ mit den heute noch gängigen Zitaten aus dem Stück.
Das Ensemble war bis ins Detail grandios besetzt, die Darsteller glänzten vor dem wandlungsfähigen Bühnenbild mit ihrem eindrucksvollen Spiel, schönen Kostümen und originell geschminkter Maske. Tontechnik und Beleuchtung waren ebenso professionell wie das kleine Orchester hinter der Bühne, welches die Inszenierung musikalisch anspruchsvoll untermalte.
In der fast 30-jährigen Laufbahn hatte die Theater AG mit Wolfgang Grüne bereits zweimal den „Faust“ aufgeführt. Für die dritte Inszenierung im Jahr 2015 wurde geplant, das Stück mit Lehrern und Schülern gemeinsam auf die Bühne zu bringen. Für die Besetzung des jungen Faust und Gretchens waren eigentlich Darsteller aus der Schülerschaft vorgesehen, die dann nicht zur Verfügung standen.
Diese beiden Rollen wurden daher auch mit Lehrkräften besetzt. Für die Doppelrolle des Herrn und Direktors fand sich ein ehemaliges Mitglied der Theater AG des Gymnasiums, Rafael Rybandt. So ergab sich eine bunt gemischte Besetzung aus unterschiedlichen Altersstufen mit vielfältigen Einsätzen. Sogar die Jüngsten hatten Gelegenheit, sich in dem anspruchsvollen Stück in der Szene der Hexenküche produktiv einzubringen. Ein wilder Hexentanz mit bunten Haaren und Kostümen war ebenso beeindruckend wie die traurige Schlussszene mit Gretchen in Gefangenschaft.
Die Hauptdarsteller Wolfgang Grüne (Faust), Matthias Heßbrüggen (Mephistopheles) und Georg Gödeke (Der junge Faust) bewiesen großes schauspielerisches Talent und stimmliche Ausdauer in den langen Textpassagen. Maike Lüdert (Margarethe) und Stefanie Hoppe (Marthe) glänzten mit ihrem Spiel als unschuldiges Mädchen und deren lebenserfahrene Nachbarin.
Den Schülerinnen und Schülern war die Spielfreude ebenfalls anzumerken, sie waren mit viel Herz sehr textsicher bei der Sache und begegneten ihren sonst lehrenden Schauspielerkollegen auf Augenhöhe.
Das Engagement aller Beteiligten vor, auf und hinter der Bühne wurde mit tosendem Applaus belohnt, Wolfgang Grüne und seine Frau Sabine wurden mit stehenden Ovationen geehrt. Grüne hat während seiner langen Zeit am Gymnasium Großburgwedel die Theater AG geprägt, seine Familie hat sich mit ihm für die Schauspielkunst an der Schule engagiert.
Das gegenwärtige Niveau der Theater AG ist ein Ansporn für die nachfolgende Generation, auch in Zukunft viele Stücke anspruchsvoll zu inszenieren. Vielleicht schaut Wolfgang Grüne einmal vorbei, frei nach dem Motto „Von Zeit zu Zeit seh´ ich den Alten gern“.