Randalierer wurden am Bahnhof festgenommen

Autoaufbrüche und Beschädigungen an geparkten Autos

GROSSBURGWEDEL (r/jk). Vermutlich durch drei Täter wurden am Sonntag, 11. März, in der Zeit zwischen 5.00 und 5.45 Uhr zwei geparkte Autos auf dem Pendlerparkplatz am Bahnhof Großburgwedel aufgebrochen. Bei einem weiteren Auto ist von einem Aufbruchversuch auszugehen. An sechs weiteren Fahrzeugen wurden Sachbeschädigungen festgestellt. Hier wurden Spiegel abgetreten/abgeschlagen und Scheibenwischer abgebrochen. Teilweise wurde mit einem zuvor herausgezogenen Leitpfosten auf die Fahrzeuge eingewirkt. Die Täter sind augenscheinlich auch auf die Hauben bzw. Fahrzeugdächer gestiegen.
Durch einen Zeugenhinweis konnten die Täter noch am Tatort angetroffen und nach kurzer fußläufiger Flucht durch die eingesetzten Beamten gestellt werden. Die Täter wurden vorläufig festgenommen. Bei der Sachverhaltsaufnahme vor Ort wurden dann noch vier weitere beschädigte Autos auf dem eigentlichen Bahnhofsparkplatz festgestellt.
Es handelt es sich um drei junge Männer im Alter zwischen 18 und 19 Jahren, die zum Tatzeitpunkt unter Alkoholeinfluss und nach eigenen Angaben auch unter Drogeneinfluss standen. Nach Vernehmungen und erkennungsdienstlichen Behandlungen wurden sie wieder entlassen.
Zur Schadenshöhe können noch keine konkreten Angaben gemacht werden,
diese dürften jedoch mehrere tausend Euro (10.000 Euro + X) betragen. Die Halter der zwei aufgebrochenen Fahrzeuge konnten bisher nicht erreicht werden,
ihre Fahrzeuge sind aus diesem Grunde zwecks Eigentumssicherung abgeschleppt worden. An den beschädigten Fahrzeugen wurden Benachrichtigungen hinterlassen. Sollten weitere Fahrzeughalter an ihren Fahrzeugen Beschädigungen feststellen, die im Tatzeitraum entstanden, sind mögen diese mit der Polizei Kontakt aufnehmen. Weiterhin werden Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den beschriebenen Sachverhalten und/oder Tätern bzw. Verursachern geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei in Großburgwedel unter der Telefonnummer 05139/991-0 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.