Posaunenchor Fuhrberg zeigte Spielfreude

Der Posaunenchor Fuhrberg erfreute mit „Melodien zur Weihnachtszeit“. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

„Melodien zur Weihnachtszeit“ füllten die Ludwig-Harms-Kirche

FUHRBERG (bgp). Der Posaunenchor Fuhrberg zeigte den Gästen am dritten Adventssonntag eine große Bandbreite seines Könnens. Traditionelle Weihnachtslieder wurden ebenso freudig gespielt wie „Here comes Santa Claus“, bei dem alle kräftig mitklatschten.
Pünktlich zum ersten Glockenschlag hob der Posaunenchor zu seinem ersten Stück um 18.00 Uhr an. Pieter Sikkema, Dirigent und musikalischer Leiter, führte die Besucher durch den Liederreigen des Konzertes: „Angesichts der Kriege kann man Angst bekommen, darum spielen wir den Song of Hope“, bemerkte er in seiner Begrüßungsansprache nach dem ersten Stück. Moderne und traditionelle Weihnachtslieder sowie eine besondere Bearbeitung für Blasorchester, die sich „Young Verdi“ nennt, begeisterten im Verlauf des Abends die Konzertgäste.
Jung war nicht nur die Bearbeitung des Stückes von Verdi, sondern auch die 25-köpfige Besetzung des Posaunenchores. Sehr viele junge Musikerinnen und Musiker waren dabei, die mit den älteren Mitgliedern des Ensembles vergnügt zusammen spielten. Obwohl der Posaunenchor mit Nachwuchs gesegnet ist, werden weitere Musiker immer gerne aufgenommen. „Ich bin sicher, dass in Fuhrberg noch so manches Talent schlummert“ warb Pieter Sikkema um Menschen, die Spaß am Musizieren haben. Ein weiterer Bonus ist die Förderung durch eine 50-prozentige Beteiligung der Stadt Burgwedel am Musikunterricht. Nähere Auskünfte erteilt Pieter Sikkema (Telefon: 0 51 75/56 51).