Petra Hoppmann wird neue Leiterin der Gemeindebibliothek in Fuhrberg

Bei einer kleinen Feierstunde im "Haus der Kirche" in Kleinburgwedel wurde Petra Kellmann im (vorn links, mit Tochter und Sohn) aus der Bibliotheksleitung verabschiedet. (Foto: Dana Noll)

Ein Beitrag von Dana Noll - Petra Kellmann nach 17 Jahren verabschiedet

FUHRBERG (dno). Die Gemeindebibliothek der Ludwig-Harms-Kirchengemeinde in Fuhrberg ist mehr als ein Bücher- und CD-Verleih. Sie ist Begegnungsstätte und Beratungsstelle und oftmals erste Kontaktstelle zur Kirchengemeinde. Auch ein Verdienst von Petra Kellmann, die 17 Jahre die Bücherei geleitet hat.
In einer kleinen Feierstunde wurde die Fuhrbergerin jetzt aus dem Dienst verabschiedet.
„Es wird Zeit, dass nun auch einmal andere diese Aufgabe übernehmen und ihre eigenen Ideen und Vorstellungen einbringen können“, so Petra Kellmann. 1976 gründete sie die Bibliothek und führte diese 17 Jahre lang mit viel Herzblut und Engagement. Vier ehrenamtliche Mitarbeiterinnen beendeten gleichzeitig ihre Tätigkeit für die Bücherei.
„Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie die gewonnene freie Zeit sehr bewusst genießen können“, gab Pastor Rainer Henne ihnen mit auf den Weg. Gemeinsam mit Dorothea Wöbse vom Kirchenvorstand und Ortsbürgermeister Heinrich Neddermeyer sprach er Petra Kellmann und ihren Mitarbeiterinnen großen Dank für die langjährige engagierte Arbeit in der Bibliothek aus.
„Ohne Ihr Engagement würde es unsere Bücherei heute nicht mehr geben“, so Heinrich Neddermeyer. „In unseren Anfangsjahren haben wir die Bücher stapelweise aus dem Amt für Gemeindedienst in Hannover geholt“, erinnert sich Thiwe Schierwater, die die Gemeindebibliothek vor Petra Kellmann leitete.
Kinderbücher spielten in der Bücherei eine besondere Rolle. Bilderbücher, Erzählungen, Sachbücher und Hörbücher für Kinder werden auch heute noch am häufigsten ausgeliehen.
Die treuesten Nutzer sind Familien mit kleineren Kindern, die benachbarte evangelische Kindertagesstätte und die örtliche Grundschule. Leider nutzen ältere Schüler/innen die Bücherei nur noch wenig. Die Möglichkeiten der Online-Recherche hat den Gang in die Bibliothek ersetzt.
Großen Erfolg hatten Petra Kellmann und ihre ehrenamtlichen Mitstreiterinnen in den zurückliegenden Jahren mit Literaturgottesdiensten und Filmabenden, die regelmäßig sehr gut besucht wurden und Anlass zu intensiven Gesprächen boten.
Zum Dorfleben gehörten auch die Bücherflohmärkte und Bastelaktionen, die Petra Kellmann und ihr Team unter anderem auf dem Weihnachtsmarkt anboten. Eine Fortführung dieser Aktionen hängt von ehrenamtlichen Helfer/innen ab.
Die Nachfolge von Petra Kellmann ist bereits gesichert: Der Kirchenvorstand hat Petra Hoppmann im Rahmen eines Honorarvertrages mit der Leitung der Gemeindebibliothek beauftragt. Und auch mehrere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen sorgen seit einigen Wochen für Kontinuität in der Arbeit.
Unter ihnen zwei syrische Frauen, die als Flüchtlinge nach Fuhrberg kamen und mittlerweile gut Deutsch sprechen. „Ich bin ganz begeistert davon, wie gewissenhaft und mit welcher Freude die beiden Frauen in unserer Bücherei mitarbeiten“, sagt Erika Zaepke, die sich gemeinsam mit Petra Kellmann aus der Bibliotheksarbeit verabschiedete.