Ortschronik für den Heimatverein

Georg-Wilhelm Brenneke berichtete ausführlich über den Werdegang der Chronik „Landschafts- und Siedlungsraum Wettmar“, die er dem Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse und Wettmar vermacht hat. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Georg-Wilhelm Brenneke gibt seine dokumentarische Arbeit an die nächste Generation

WETTMAR (bgp). Heimatforschung war und ist für Georg-Wilhelm Brenneke eine jahrzehntelange Leidenschaft.
Der 83-jährige Landwirtschaftsmeister und Maler hat sich schon früh parallel zu seiner Arbeit für dieses Fachgebiet engagiert. Im Laufe der Jahre hat er Schrift- und Fundstücke mit lokalem Bezug gesichtet, sich mit Historikern und Fachleuten aus der Archäologie, Geologie und anderen Wissensgebieten ausgetauscht, um die Chronik „Landschafts- und Siedlungsraum Wettmar, seine Jäger – Sammler – Fischer - Bauern“ zu schreiben.
Nach rund zwanzig Jahren Arbeit an der Chronik hatte Brenneke diese 2015 weitgehend abgeschlossen, nun liegt die gedruckte Fassung als gebundenes Buch vor. Auf 160 Seiten beschreibt der Verfasser die Siedlungsgeschichte in und um Wettmar vom Ende der letzten Eiszeit vor etwa zehntausend Jahren bis hin zum Zeitalter der Industrialisierung um 1900.
Georg Wilhelm Brenneke, der in Zusammenarbeit mit anderen den Heimatverein für das Kirchspiel Engensen, Thönse und Wettmar gegründet hat, übergab nun die fertige Chronik mit dem dazugehörigen Material an die Vertreter des Vereins. Felix Bartels, Jürgen Gnörich und Hartmut Kitzing bekamen vom Chronisten die Früchte jahrzehntelanger Arbeit im Beisein von Ortsbürgermeister Erwin Fette überreicht. Der Heimatverein hatte nun schon beim Wettmarer Weihnachtsmarkt Gelegenheit, die ersten Exemplare zum Preis von 65 Euro zu verkaufen. Weitere Drucke der Wettmarer Chronik von Georg-Wilhelm Brenneke sind auf Vorbestellung beim Heimatverein erhältlich (Telefon: 0 51 39/44 04 oder per E-Mail über die Webseite www.heimatverein-wettmar-thoense-engensen.de).