Orangefarbene Fahrräder und Fahnen weisen den Weg

Auch 2012 bietet „Kunst in Bewegung“ große Vielfalt: Skulpturen und Objekte aus unterschiedlichen Materialien. (Foto: Birgit Schröder)

Kunst in Bewegung: Kunsthandwerker und Künstler laden ein

GROSSBURGWEDEL (bs). Nun ist es endlich soweit: Die orangefarbenen Fahrräder und Fahnen signalisieren in Burgwedel das siebte Jahr in Folge das Erlebnis-Wochenende „Kunst in Bewegung“. Der Startschuss fällt am kommenden Samstag, 23. Juni, um 11.00 Uhr. An zwei Tagen präsentieren insgesamt 86 Künstler und Kunsthandwerker die Ergebnisse ihres kreativen Schaffens. Auch bei der 7. Auflage von KIB wurde großen Wert auf die künstlerische Vielfalt gelegt: Geboten werden Collagen, Fotografie, Glaskunst, Keramik, Malerei, Mosaik, Schmuck, Skulpturen, Textilkunst und Zeichnungen.
Die 43 Ausstellungsorte in Großburgwedel, Kleinburgwedel, Wettmar, Thönse und Engensen sind angelehnt an die ursprüngliche Grundidee der Initiatoren „Kunst gibt es überall“. Abgesehen von zahlreichen privaten Gärten, Ateliers, urigen Scheunen und öffentlichen Räumen wie Rathaus und Kirchenkreisamt sind am Samstag und Sonntag jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr auch Restaurants, Kanzleien, Praxen und zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte von der Modeboutique bis hin zur Goldschmiede zu „Kunsträumen“ umfunktioniert.
So lädt das Restaurant XENOS in der Dr.-Albert-David-Straße 19 in Großburgwedel nicht nur zu einer leiblichen Stärkung mit griechischen Köstlichkeiten, sondern auch zu Kunst ein: hier ist die Malerin Dorle Severit zu Gast, die das „Platte Land“ in Farbe umgesetzt hat. Ein paar Schritte weiter, in der Boutique „dressed by Hillen“ in der Von-Alten-Straße 21 gehen Mode und Kunst Hand in Hand: Erstmals bei „Kunst in Bewegung“ dabei präsentiert Anja Bethäuser faszinierende Bilder aus der Natur.
Eine gelungene Symbiose von edlem Geschmeide und außergewöhnlicher Kunst finden Besucher in der Goldschmiede „Vollgold“ in der Von-Alten-Straße 16 in Großburgwedel. „Meine Bilder tasten die Bewegungsmöglichkeiten von Menschen ab. Subtil zeigen winzige Veränderungen die Dynamik des Erlebens“, beschreibt Christiane Dyrssen ihre Werke.
Gleich zwei Künstlern bietet „Roth-Immobilien“, Im Mitteldorf auf Stünkels Hof am Samstag und Sonntag Gelegenheit zur Präsentation. Annelore Holz auf der Heide setzt neben der Aquarellmalerei die unterschiedlichsten Materialien in ihren Bildern in Szene. So entstehen farbintensive grafische Objekte. Ebenfalls mit unterschiedlichen Materialien, Mal- und Zeichentechniken arbeitet der Künstler Ricus Schulz-Schünemann. In seinen Arbeiten geht Doppeldeutigkeit Hand in Hand mit Eindeutigkeit.
Wer auf seiner Kunsttour am Wochenende auch in den Genuss einer Weinprobe kommen möchte, sollte einen Abstecher zum Weinhandel Lahmann, Hinter den Höfen 26 in Engensen machen. Neben Badischen Weinen zur Verkostung zeigen hier Heike Mertens ihre Schmuckkreationen, Inga Ringleb maßgefertigte Hundehalsbänder, Leinen, Fotocollagen und Hundeportraits und der hannoversche Künstler Michael Mikolon großformatiges Spiel mit Farbe und Licht in Acryl auf Leinwand.