Offene Sprechstunde des Schiedsmanns

Anonymes Beratungsangebot im Amtshof

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Burgwedels Schiedsmann Andreas Seifert bietet seine nächste offene Sprechstunde im Amtshof, Auf dem Amtshof 8, am Dienstag, 18. November, von 16.00 bis 18.00 Uhr an. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Beratungen erfolgen kostenlos.
„Schlichten statt richten" - so heißt die gesetzlich geregelte Aufgabe des Schiedsamtes. Es dient der vorgerichtlichen Streitschlichtung und ist in einigen Zivilsachen (insbesondere dem Nachbarrecht) sogar obligatorisch. Es kann außerdem bei Ehrverletzungen und Beleidigungen, bei Hausfriedensbruch und leichteren Körperverletzungen, bei vermögensrechtlichen Forderungen und Haftungsansprüchen aus Verträgen sowie bei Einschränkungen einer Mietsache oder Nichtbeachtung der Hausordnung angerufen werden.
Das Schiedsverfahren hat gegenüber gerichtlichen Auseinandersetzungen viele Vorteile: Es ist preiswert, es läuft zügig ab (meist innerhalb eines Monats) und es führt zu rechtswirksamen Vereinbarungen, die 30 Jahre gültig bleiben und auch vollstreckbar sind. Vereinbarungen kommen aber nur zustande, wenn beide Parteien einverstanden sind. Das ist in den meisten Fällen tatsächlich so. Deshalb erleichtert das Schiedsverfahren auch den späteren Umgang der Parteien miteinander. „Sich vertragen ist besser als klagen“, heißt darum der andere Grundsatz beim Schiedsamt.
Schiedsmann Andreas Seifert informiert und berät in den Sprechstunden. Sie dienen der Orientierung und Vorklärung, um über eine eventuelle Antragstellung entscheiden zu können. Außerhalb der Sprechstunden ist Seifert auch zu üblichen Bürozeiten telefonisch zu erreichen unter der Nummer (05139) 89 63 82.