Nur wenige Besucher kamen zur ersten Winter-Sause

Bis zum Beginn der Dämmerung blieben die Feuerwehrkameraden draußen weitgehend unter sich.

Misslungene Premiere - nur die Kaffeetafel war gut besucht

WETTMAR (hhs). An Stelle des klassischen Weihnachtsmarktes auf dem Dorfplatz in Wettmar hatten sich die Ortsfeuerwehr Wettmar und der MGV Germania Wettmar dazu entschieden, für dieses Jahr etwas Neues anzubieten: Die erste Wettmarer Winter-Sause. Doch nicht nur das Wetter spielte nicht mit. Es blieb feucht und kalt und das animierte nur sehr wenige Mitbürger, an der ersten Wettmarer Winter Sause teilzunehmen.
Dabei hatten sich Ortsfeuerwehr und MGV Germania mächtig ins Zeug gelegt bei der Vorbereitung: Eine Menge Bänke und Tische im der trockenen Fahrzeughalle, draußen ein großes Zelt, die Grillstation auch überdacht und im Feuerwehrhaus ein Kuchenbüfett, das sich wirklich sehen lassen konnte.
Neben den klassischen Getränken hatten die Organisatoren auch an weitere Stärkungen gedacht: Bratwurst, Schinkengriller oder Bratcurry, für die kleineren Leckermäuler Pommes Frites mit Ketchup oder Mayonnaise, Kartoffelpuffer vom Förderverein des Musikzuges oder frisch in Zucker und Butteröl zubereitetem Popcorn bei der Jugendfeuerwehr. Auch ein Feuerkorb loderte und lud zum Stockbrotbacken, aber auch dieses Angebot blieb lange Zeit verwaist.
Den Beginn der musikalischen Darbietungen oblag den Goschenhoblern vom MGV Germania mit ihren Mundharmonikas, die die knapp 40 Besucher der Kaffeetafel mit bekannten Weihnachtslieder unterhielten. Allerdings soll die für Wettmar ungewöhnlich schwache Resonanz neben der Witterung auch eine andere Ursache haben: Der ehemalige Weihnachtsmarkt sei in jeder Beziehung ein Erfolgsmodell gewesen. Ein neuer Name und ein verändertes Konzept änderten daran nichts, hieß es im Ort.