Neujahrskonzert im WohnPark mit Künstlern des IFF

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Der Verein „Klassik in der Klinik“ veranstaltet gemeinsam mit dem WohnPark Großburgwedel, Fuhrberger Straße 2, am Sonntag, 25. Januar ein Neujahrskonzert mit jungen Künstlern des Institutes zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF).
Es werden Werke von Chopin, Beethoven, van Eyck, Benjamin Thorn und Louis Spohr zu hören sein. Das IFF ist ein Studiengang der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und sieht seine Aufgabe in der Verbesserung der Ausbildung musikalisch hochbegabter Kinder und Jugendlicher.
Es wurde im Jahre 2000 gegründet. Die Ausbildung am IFF dauert drei Jahre. Die etwa 40 Frühstudierenden sind in der Regel 13 bis 16 Jahre alt. Für die Heranführung noch jüngerer Jahrgänge wurde eine Vorklasse, das VIFF, gegründet in der Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren betreut werden.
"Der enorme Vorsprung, den andere Länder auf dem Gebiet der Hochbegabtenförderung haben, ist Ansporn für das IFF. Dennoch ist es nicht der äußerliche Erfolg, der hier das vorrangige Ziel darstellt. Vielmehr sind es die immanenten Anforderungen der Musik an die Musiker und der Respekt vor der Begabung, die das Projekt von Anfang an inspiriert haben“, erklärt der Direktor des IFF, Prof. Bernd Goetze.
Der Eintritt zu dem Konzert im WohnPark ist frei. Spenden sind aber willkommen.