Neujahrsempfang stand ganz im Zeichen zweier Jubiläen

Kristine Weidemann, Vorsitzende des Kirchbauvereins St. Petri e.V. - Kleinburgwedel, gab einen kurzen Abriss über die Geschichte des Kirchbauvereins und des Hauses der Kirche.

Kirchbauverein und Haus der Kirche feiern besondere Geburtstage

KLEINBURGWEDEL (bs). Noch ganz frisch sind die Erinnerungen der Kleinburgwedeler an die großartigen Feierlichkeiten zum 700-jährigen Bestehen ihrer Ortschaft, da gibt es schon wieder Grund zu feiern. Vielmehr gleich zwei Gründe: das Haus der Kirche besteht nunmehr seit 25 Jahren und der Kirchbauverein feiert 30. Geburtstag.
So stand der traditionell von Ortsrat und Kirchengemeinde ausgerichtete Neujahrsempfang in diesem Jahr ganz im Zeichen der beiden „Geburtstagskinder“. Und feiern heißt in Kleinburgwedel tatsächlich feiern: Zur Begrüßung gab es nicht wie sonst üblich Tee oder alkoholfreien Glühpunsch, sondern Sekt mit und ohne Orangensaft für alle Besucher. Die Redner waren gebeten worden, sich kurz zu fassen, und daran hielten sich alle ohne Ausnahme – schließlich lockte zum Abschluss der Veranstaltung ein Büfett, das einem Sterne-Restaurant Ehre machen würde.
Den Auftakt macht Kristine Weidemann, Vorsitzende des Kirchbauvereins St. Petri e.V. - Kleinburgwedel, die einen kurzen Abriss über die Geschichte des Kirchbauvereins und des Hauses der Kirche gab. Von der Gründung des Kirchbauvereins im Jahre 1982 über die Grundsteinlegung vom „Haus der Kirche“ 1985, dem Bau des Glockenturmes, der Glockenweihen bis hin zu den aktuellen Aufgaben des Vereins, verbunden mit dem Wunsch, dass auch in Zukunft alle Altersgruppen sich für den Erhalt des Hauses engagieren.
Ortsbürgermeister Jürgen Schodder überreichte Kristine Weidemann ein „flaches Geschenk“ und forderte zu einer Wette um 100 Euro auf, eine Wette, die er aber verlieren möchte, betonte Schodder mit Blick in die Runde. Er wette, dass es der 70 Mitglieder starke Kirchbauverein nicht schaffen werde bis zum Jahresende noch 30 weitere Mitglieder zu werben, erklärte der Ortsbürgermeister und betonte, dass der Jahresbeitrag im Kirchbauverein lediglich 10 Euro betrage. Der Kirchbauverein und alle Kleinburgwedeler könnten heute noch stolz auf das Erreichte sein.
Lob für das große Engagement des Kirchbauvereins gab es auch von Friedrich Engeling, Kirchenvorstandsvorsitzender von St. Petri, der die Gelegenheit nutzte, im Rahmen der Veranstaltung für die Kirchenvorstandswahlen zu werben.
Den Neujahrsempfang nutzte auch Jens-Olaf Segatz, um sich zum als neuer Vorsitzender des Kleinburgwedeler Gemeindeausschusses vorzustellen und auf die nächste Sitzung am 2. Februar hinzuweisen. „Alle Interessierten sind willkommen“, bat Segatz um weitere Mitstreiter für das Gemeinwohl. Entschiedene, aber unaufdringliche Werbung für kirchliches Engagement war auch das Anliegen von Pastor Andreas Böger, damit das Haus der Kirche weiterhin mit Leben erfüllt sei.
Anlässlich der beiden Jubiläen vom Haus der Kirche und dem Kirchbauverein wird noch zu folgenden Veranstaltungen eingeladen: am 17. Juni findet ab 15.00 Uhr eine großes Mittsommerfest im und rund um das Haus der Kirche statt, am 30. September um 10.00 Uhr ein Erntedankgottesdienst und am 6. Dezember, dem Tag, an dem vor 25 Jahren das Haus der Kirche eingeweiht wurde, gibt es ein gemütliches Beisammensein ab 19.00 Uhr.