Neues Buch über die Geschichte der 427 einstigen Mühlen in der Region Hannover

Kann vor der Buchvorstellung in Großburgwedel besichtigt werden: Die Wettmarer Bockwindmühle. (Foto: R. Hagen/privat)
Burgwedel: Amtshof |

Vorstellung mit Prominenz Dienstag, 3. März 2015, im Amtshof Großburgwedel

BURGWEDEL/REGION (r/kl). Die Vereinigung zur Erhaltung der Wind- und Wassermühlen in Niedersachsen und Bremen und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) laden herzlich zur Präsentation der Veröffentlichung "Mühlen in der Region und Stadt Hannover" am Dienstag, 3. März, ab 18.00 Uhr in den Amtshof Großburgwedel, Auf dem Amtshof 8, ein.
Nach der Begrüßung durch den Burgwedeler Bürgermeister Axel Düker spricht die stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walther ein Grußwort. Ebenso Rüdiger Heßling, Vorsitzender der Vereinigung zur Erhaltung der Wind- und Wassermühlen,
Michael Imhof, Geschäftsführer des Verlages Michael Imhof, und NLD-Präsident Prof. Dr. Stefan Winghart.
Anschließend stellen die Autoren Rüdiger Hagen (Wedemark) und Wolfgang Neß (Hannover) ihr Buch "Mühlen in der Region und Stadt Hannover - Mühlenwesen vom Mittelalter bis zur Gegenwart: der tausendjährige Weg der Mühlen in der Region und Stadt Hannover" vor. Ein geselliges Beisammensein schließt sich an, ein Büchertisch steht zur Verfügung.
Von 16.00 bis 17.30 Uhr wird am gleichen Tag auch die Besichtigung der Bockwindmühle in der Straße "Auf der Horst" in Wettmar mit Führung durch den Heimatverein für das Kirchspiel Engensen – Thönse – Wettmar angeboten.
Um die breite Öffentlichkeit auf die stark bedrohten Mühlen in unserem Land auf-merksam zu machen und für ihre Erhaltung zu werben, gibt das NLD auch Veröffentlichungen zu „Mühlen in Niedersachsen und Bremen“ heraus. Mühlen bilden nicht nur Landmarken, sondern sind zugleich auch historische Bauzeugen der technischen und wirtschaftlichen Entwicklung und damit Denkmale der Zeitgeschichte mit universellen Einsatzmöglichkeiten. Die Region und die Stadt Hannover gehören mit ihrer Dichte und Typenvielfalt zu den an Mühlen reichsten Landschaften in Deutschland. Mit dem vorgelegten Werk schließen die beiden Autoren, auch bundesweit ausgewiesene Fachleute, eine seit langem bestehende Lücke.
In einem mühlengeschichtlichen Überblick werden die regionalen Mühlenarten, die große Zeit der Mühlenbaufirmen und der Zulieferindustrie, die Feinde der Mühlen und die jüngere Entwicklung des Mühlenwesens aufgezeigt. Im anschließenden Katalog wird der Mühlenbestand in den Gemeinden der Region und in den Stadtteilen Hannovers in einer ausführlichen und detaillierten Beschreibung behandelt. Dabei wurde das gesamte zur Zeit der Drucklegung erreichbare Akten- und Quellenmaterial berücksichtigt.
Alle 427 ehemaligen und heute noch vorhandenen Wasser-, Wind-, Ross-, Dampf- und Motormühlen sind aufgeführt. Zu jeden Mühlenstandort sind die geschichtlichen Eckdaten, die bekannten Informationen zur technischen Einrichtung und bei erhaltenen Mühlen Angaben zum aktuellen Zustand in Textform und illustriert durch zahlreiche Abbildungen wiedergegeben. Geografischen Merkmale und kulturhistorische Informationen runden anschaulich und verständlich die Einzeldarstellungen ab.
Damit stellt die Publikation nicht nur für Mühlenfreunde und an Heimatgeschichte Interessierte ein wichtiges Handbuch dar, sondern ist auch für den denkmalpflegerischen Alltag im Umgang mit Mühlen ein unerlässliches Werk und besitzt zugleich Bedeutung für künftige Arbeiten in der Regionalforschung.
(Michael Imhof Verlag, Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen,
Band 44, 400 Seiten mit über 600 meist farbigen Abbildungen, ISBN 19-0189-1,
Preis: 49,95 Euro).