Neue Selbsthilfegruppe für Patienten mit chronischen Schmerzen

Ersten Treffen am 10. Oktober im Krankenhaus Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen, die häufig durch Osteoporose, degenerative oder entzündliche Gelenkerkrankungen, Nervenschaden und andere Krankheiten, meistens jedoch durch Rückenleiden verursacht werden.
Im Gegensatz zum akuten Schmerz hat der chronische Schmerz seine wichtige und eigentlich gute Warnfunktion verloren. Er kann sogar dazu beitragen, dass sich die Grunderkrankung zusätzlich verschlimmert und der Dauerschmerz schließlich zum Mittelpunkt des gesamten Daseins wird. Viele Schmerzpatienten erleben Angst, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung und neigen daher zu depressiven Verstimmungen und Schlafstörungen.
Eine Selbsthilfegruppe kann zwar die Schmerzen nicht heilen, jedoch können Kontakte zu ähnlich Betroffenen helfen, den Lebensmut zu bewahren. Hilfreich kann auch der Austausch über Behandlungsmöglichkeiten sein. Ein weiteres Ziel der Selbsthilfegruppen ist das gemeinsame Erarbeiten von Lösungen für Probleme, die durch ein Leben mit chronischen Schmerzen auftreten.
In Großburgwedel wird jetzt eine neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronischen Schmerzen gegründet. Diese Gruppe soll offen sein für Betroffene mit allen Schmerzarten.
Das erste Treffen der neuen Gruppe findet statt am Donnerstag, 10.Oktober 2013,18:00 Uhr im Krankenhaus Burgwedel, Fuhrberger Straße 8. Weitere Informationen zur Gruppe gibt die KIBIS – Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle im Selbsthilfebereich, Telefon 0511- 66 65 67, www.kibis-hannover.de.