„Nacht der Pferde“ - eine Gala der Superlative

In seiner neuen Performance zeigen Lorenzo und seine Pferde nie für möglich gehaltene Bilder voller Vertrauen und Emotion. (Foto: Fachausstellungen Heckmann)
 
Die Französin Clémence Faivre und ihr Pferd „Gotan“ vereinen die Kunst der Hohen Schule mit nie da gewesenen Bildern der Freiheitsdressur. (Foto: Fachausstellungen Heckmann)

„Pferd & Jagd“: Weltstars der Pferde-Show-Szene in Hannover

HANNOVER/REGION (r). So viel Stars hat es bei der „Nacht der Pferde“ noch nie gegeben. Mit Hochdruck haben die Veranstalter von Europas schönster Pferde-Gala in den vergangenen Wochen und Monaten am Programm gefeilt – jetzt steht fest: Es wird eine Gala der Superlative. Dafür garantieren sowohl bekannte Weltstars der Pferde-Show-Szene als auch angesagte Newcomer mit Schaubildern, wie man sie nie zuvor in Deutschland erleben konnte.
Absoluter Star der beiden Gala-Abende am 7. und 8. Dezember jeweils ab 19.00 Uhr ist Lorenzo aus Frankreich. Ganz gleich, ob in stiller Harmonie oder rasanter Action – Lorenzo steht wie kein anderer für die außergewöhnliche Freundschaft zwischen Mensch und Pferd. In seiner neuen Performance zeigen Lorenzo und seine zwölf Pferde nie für möglich gehaltene Bilder voller Vertrauen und Emotion.
Nicht weniger spektakulär die Deutschland-Premiere der Amicale Equestre de la Montagnette. Die südfranzösischen Reiter kommen mit über 50 Camargue-Pferden und präsentieren außergewöhnlich perfekte Reitkunst zwischen Tradition und Moderne – und sorgen mit schier unglaublichen Überraschungen für ein Fest der Sinne.
Ein Highlight für alle Fans des Westernreitens der Auftritt von „Black“ Leo Holcknecht. Der international renommierte Westernpferde-Trainer und ehemalige Weltmeister im Trickroping zeigt in einer atemberaubenden Show sein Können auf dem Pferd und beweist eindrucksvoll, dass man mit dem Lasso nicht nur ausgebüxte Rinder einfangen kann ...
Nach soviel Action heißt es beim Auftritt der Publikumslieblinge Oliver Jubin und Ana Ayromlou erstmal durchatmen. Jubins feinsinniges Gespür für die Ausbildung von spanischen Pferden und Ayromlous grazile Tanzkunst garantieren ein Schaubild voller Poesie und Gänsehaut-Flair.
Der neue Stern am Show-Himmel heißt Clémence Faivre. Die bildschöne Französin und ihr Pferd „Gotan“ vereinen die Kunst der Hohen Schule mit nie da gewesenen Bildern der Freiheitsdressur. Clémence Faivre hat bereits in Dubai, London, Amsterdam, Jerez und vielen anderen Orten die Menschen verzaubert – jetzt freut sich Hannover auf die außergewöhnliche Künstlerin.
Lars Hansen und sein Team zeigen Voltigierkunst vom Feinsten. In diesem Jahr erwartet die Zuschauer ein Volitigier-pas-de-deux geturnt von Thomas Brüsewitz, dem niedersächsischen Lokalmatador und amtierenden Deutschen Meister der Junioren und zweifachem Junioren-Europameister sowie der Voligiererin Mary McCormick aus Kalifornien/USA, die als aktuelle Nummer 3 der US-Rangliste auch international erfolgreich ist.
Rasanz und Action – was wäre die Nacht der Pferde ohne ihre Isländer… Die Reiter des IPZV e.V. sorgen mit Tölt und Rennpass jedes Jahr aufs Neue für eine bebende Show-Arena – und vor allem für jede Menge Spaß bei Groß und Klein.
Weitere Highlights der Nacht der Pferde: das Niedersächsische Landesgestüt Celle mit fantastischen Hengsten, sowie Europas bekannteste Trickreiter um Ivaan Peters – Akrobatik, Tempo, Spannung pur. Eintrittspreise: Erwachsene 49 Euro, Kinder (7-17 Jahre) 39 Euro.
Der MARKTSPIEGEL verlost Karten für dieses Event. Mehr dazu auf Seite 23.