Mobilität ist das A und O der Diakoniestation

Strahlende Gesichter nicht nur bei den Pflegekräften. Ekkehard Kunstmann (links), Filialdirektor der Volksbank, übergab den Autoschlüssel des Fahrzeugs an Ulrich von Stackelberg und Christa Thomann von der Diakoniestation Burgwedel. Foto: Renate Tiffe (Foto: Renate Tiffe)

Ein „Fox“ ist jetzt als 6. Fahrzeug im Einsatz

GROSSBURGWEDEL (ti). Große Freude herrschte in dieser Woche bei der Leitung und den Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes der Diakoniestation im Mitteldorf. Filialdirektor Ekkehard Kunstmann von der Hannoverschen Volksbank übergab einen VW Fox an Dr. Ulrich von Stackelberg, den Vorsitzenden des Vereins für ambulante Kranken- und Altenpflege, den Träger der Diakoniestation Burgwedel.
„Das ist für uns wie ein warmer Regen. Solche Geschenke sind wir nicht gewöhnt“, freute sich Christa Thomann, die Leiterin der Diakoniestation. Zwar arbeite der Pflegedienst unter dem Dach des Diakonischen Werkes der evangelischen Kirche. Betriebswirtschaftlich müsse und wolle er sich jedoch selbstständig tragen. „Wir sind die einzige gemeinnützige Einrichtung dieser Art hier“, erläuterte sie.
Seit 20 Jahren ist der Pflegedienst in Burgwedel und Isernhagen präsent. 30 Mitarbeiterinnen betreuen zur Zeit 140 Patienten „jeden Tag und mit der Rufbereitschaft rund um die Uhr“ - was den Vertretern der Volksbank ein fast ungläubiges Staunen abzwang.
Der Fox ist der sechste Dienstwagen der Diakoniestation. Etwa 25.000 Kilometer Laufleistung werden ihm pro Jahr abverlangt werden. „Wir werden ihn ganz schön schrubben“, sagte Mitarbeiterin Birgitta Schenk voraus. Die Diakoniestation hatte sich im Herbst vergangenen Jahres an der Aktion „VR-mobile“ der Volksbank beteiligt und ist unter 40 Mitbewerbern zum Zuge gekommen. Ihr Konzept hatte überzeugt. „Für viele Menschen sind wir ein Rettungsanker in der äußerst belastenden Situation von Krankheit und Pflege. Wir machen ein würdevolles Leben im Alter in der eigenen Wohnung möglich. Die Sorgen der Bevölkerung in dieser Hinsicht nehmen zu“, hatten die Mitarbeiterinnen der Pflegeeinrichtung in ihrer Bewerbung ausgeführt.
Fünf der Autos im Wert von 9.200 Euro sind in diesem Jahr an gemeinnützige Einrichtungen im Raum Hannover-Celle vergeben worden. „Unser Anliegen ist es, den für das Gemeinwohl Engagierten zu mehr Mobilität zu verhelfen“, meinte der Sprecher der Volksbank. Von dieser Woche ab wird der kleine weiße Flitzer mit dem Label der Diakoniestation auf Kühlerhaube und Heck im Straßenbild von Burgwedel und Isernhagen nicht zu übersehen sein.