Mit Zuversicht in das spannende Wahlkampfjahr 2013

Feiern auch bei schlechtem Wetter: Die Organisatoren des CDU-Sommerfestes hatten mit Pavillons und der Möglichkeit Unterschlupf in der Scheune zu finden gut vorgesorgt. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Mehr als 60 Christdemokraten feierten gelungenes Sommerfest

GROSSBURGWEDEL (hhs). Der CDU Ortsverband Großburgwedel hatte am Freitag zu einer seiner beliebtesten Veranstaltungen im Jahresablauf eingeladen: Zum Sommerfest auf dem Hof der Familie Ocker.
Das Ereignis findet immer zum Ende der Sommerferien statt und bei kaum einem anderen ist das Interesse der Mitglieder so groß wie bei diesem. Mehr als 60 Christdemokraten waren an diesem feuchten Abend gekommen, um vielleicht ein letztes Mal in diesem Jahr noch einmal unter freiem Himmel bei Gegrilltem in familiärer Atmosphäre miteinander zu klönen.
Hans-Werner Rottmann, der neue Vorsitzende des Ortsverbands Großburgwedel begrüßte die Gäste und dankte zunächst der Familie Ocker dafür, dass sie wieder ihren Hof für dieses Sommerfest zur Verfügung gestellt habe. Sein weiterer Dank ging an die Mitglieder der Jungen Union, die für das notwendige Equipment gesorgt hätten. Und schließlich begrüßte er die Gäste, darunter die CDU-Kandidaten für Bundestags- und Landtagswahl, Dr. Hendrik Hoppenstedt und Rainer Fredermann.
Ebenso die beiden stellvertretenden Stadtbürgermeister, Birgit Diers, CDU, und Heinz Visel, Grüne sowie die Ortsbürgermeister Heinrich Neddermeyer aus Fuhrberg, Rolf Fortmüller Großburgwedel und Heinz-Theo Rockahr aus Thönse. Rottmann sagte den beiden Kandidaten alle Unterstützung der CDU zu für ihre beiden Wahlkämpfe und wünschte allen Besucherinnen und Besuchern guten Appetit und noch viel bessere Gespräche an diesem Abend.
Die Mitglieder der Jungen Union, die die Vorbereitungsarbeiten für dieses Sommerfest geleistet hatten, sorgten unterdessen für die notwendigen kühlen Getränke. Die Besucherinnen und Besucher verteilten sich unter die Pavillons oder nahmen an den Tischen und Bänken in der Scheune Platz. Auf der Speisekarte dieses Abends lockten Spanferkel, gegrillte Steaks und Bratwürstchen, die allgemeine Stimmung war bestens und man feierte gemeinsam bis weit in die Nacht hinein, als der Vollmond schon den Heimweg beleuchtete.
Und das war ein ganz besonderes Erlebnis für alle, die ein eigenes Verhältnis zum Vollmond entwickelt haben in ihrem Leben: Es war im August ein so genannter „blauer Mond“. So wird im Allgemeinen der Vollmond genannt, wenn er zum zweiten Mal innerhalb eines Monats erscheint, was sehr selten vorkommt. Das war am vergangenen Freitag wieder der Fall, nach dem Vollmond am 1. August. Der Mond ist allerdings wie immer nicht blau aufgegangen. Wer von den „Spätheimkehrern“ dennoch diesen Eindruck hatte, der hatte zuvor wohl einen besonders schönen Abend auf dem Hof Ocker verlebt.