Mikhail Dantschenko spielt Mozart, Brahms und Chopin

Der Klaviervirtuose Mikhail Dantschenko gastiert am Sonntag, 7. Juni, um 17.00 Uhr im Isernhagenhof. (Foto: Mikhail Dantschenko)

Virtuosität trifft Poesie in der Reihe "Weltklassik am Klavier“

ISERNHAGEN (r/bs). Er gehört zu den führenden Klaviervirtuosen unserer Zeit: Mikhail Dantschenko. Am Sonntag, 7. Juni um 17.00 Uhr gastiert der ukrainische Pianist im Isernhagenhof, Hauptstraße 68 in Isernhagen und interpretiert „Epochale Meisterwerke“ von Mozart, Debussy, Brahms und als fulminanten Höhepunkt Chopins virtuose und höchst anspruchsvolle Sonate in h-Moll.
Melodischer Einfallsreichtum, Natürlichkeit und Spontanität zeichnen die Musik Mozarts aus. So auch die Sonate KV 333: lyrisch und mit kantablem Thema erreicht Mozart in den Variationen mit seinen melodischen Einfällen einen klanglichen Reichtum, der die Sonate zu eine der schönsten der Klavierliteratur macht.
Für Debussy war die Natürlichkeit und elegante Einfachheit in der Musik Programm: der Klavierzyklus Estampes könnte auch als musikalischer Reiseführer gelten. Voller Poesie und mit natürlicher Zurückhaltung hält er inne auf Java, in Spanien und Paris. Die Poesie stand auch bei Brahms Op. 117 Pate.
Die drei melancholischen Intermezzi bezeichnet er selbst als Wiegenlieder meiner Schmerzen und stellte ihnen ein Herder-Gedicht voran. Fulminanter Höhepunkt des Konzertes ist Chopins Sonate h-Moll - eine echte virtuose Herausforderung!
Mikhail Dantschenko gehört zu den führenden Klaviervirtuosen unserer Zeit. Seinen Stil kann man mit einem stürmischen und kraftvollen Wasserfall vergleichen. Dantschenko studierte an der Zentralen Musikschule in Kiev / Ukraine und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er konzertierte mit den berühmtesten Dirigenten wie u. a. Alexander Dmitriev, Alexander Rudin, Yuri Bashmet, und gab zahlreiche Klavierabende in ganz Europa, in Rußland und in den GUS-Staaten, den USA, China und Japan.
Zudem kann er auf eine Reihe bedeutender Wettbewerbserfolge blicken: so unter anderem beim Krainev Klavierwettbewerb in Kharkov (Ukraine), beim Busoni Klavierwettbewerb in Bolzano (Italien), beim Klavierwettbewerb in Monza (Italien), beim Van Cliburn Klavierwettbewerb in Fort Worth (USA).
Der Eintritt zum Konzert kostet 20 Euro, Studenten 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren Eintritt frei. Reservierungen: per Email an info@weltklassik.de oder telefonisch unter 0211 936 5090, weitere Informationen auch unter www.weltklassik.de.