Mehr Ausbildungsstellen für weniger Bewerber

Bilanz des Ausbildungsjahres im Bereich Burgwedel

BURGWEDEL/ISERNHAGEN (r/bs). Zum Ende des Ausbildungsjahres am 30. September konnte die Geschäftsstelle Burgwedel der Agentur für Arbeit Celle eine positive Bilanz präsentieren. Die Unternehmen der Region Burgwedel, Isernhagen und Wedemark bilden in diesem Jahr mehr aus als im letzten Jahr, bei gleichzeitigem Bewerberrückgang.
„Während im letzten Jahr das Angebot an Ausbildungsstellen auf Vorjahresvergleichsniveau lag, suchen in diesem Jahr deutlich mehr Unternehmen Nachwuchs. Die Zahl der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Interessenten an Ausbildung ist rückläufig. Dies, obwohl der doppelte Abiturjahrgang in Niedersachsen und der Wegfall der Wehrpflicht hier entgegenwirkten. Damit können die Ausbildungsplatzsuchenden von der momentanen Entwicklung ganz klar profitieren, während die Unternehmen zunehmend weniger Auswahl für die angebotenen Stellen haben“, erläuterte Corinna Feltz-von Einem, Leiterin der Agentur für Arbeit Celle, die Abschlussstatistik.
352 Bewerber suchten von Oktober des letzten Jahres bis Ende September diesen Jahres eine Ausbildungsstelle, zum Vergleichszeitraum der Vorjahre waren 61 Jugendliche weniger auf der Suche. In der Bilanz blieben 8 Jugendliche ohne eine Ausbildungsstelle oder ein Alternativangebot der Agentur für Arbeit. Im Rahmen einer Nachvermittlungsaktion werden diese gezielt angesprochen und es wird angeboten, gemeinsam eine Perspektive für die berufliche Zukunft zu entwickeln.
Mit dem Angebot von 438 betrieblichen Ausbildungsstellen wurden die Werte des Vorjahres um 61 Stellen überschritten.
Statistisch kommen so 1,2 Ausbildungsstellen auf einen Bewerber, was den Eindruck eines ausgeglichenen Ausbildungsmarktes macht. Leider ist dies nur eine rein rechnerische Betrachtung, die die Wünsche der Jugendlichen aber auch die Anforderungen der Berufe nicht berücksichtigt. Dies zeigen der Vergleich der Berufswünsche der Bewerber und das Angebot an Ausbildungsstellen.
Die Dienstleistungsberufe standen auf Platz eins der Rangliste, 721 Stellen wurden im Landkreis Celle angeboten, Interesse an diesem Berufsfeld äußerten gegenüber der Agentur für Arbeit Celle 230 Bewerber. Innerhalb der Dienstleistungsberufe machten die Warenkaufleute die größte Gruppe mit 129 Ausbildungsstellenangeboten aus, diesen standen 55 Bewerber gegenüber. Den Wunsch „Ich will ins Büro!“ äußerten 88 Bewerberinnen und Bewerber, hier stand mit 86 Stellen für Bürofach- und Hilfskräfte der Nachfrage ein nahezu gleichwertiges Angebot gegenüber.
Das zweitgrößte Berufsfeld stellten die Fertigungsberufe dar, und auch hier zeigte sich mit 175 Ausbildungsplatzangeboten ein deutlich höheres Stellenangebot als Bewerbernachfrage, 103 junge Frauen und Männer interessierten sich für diesen Bereich. Die Metallbauer machten die größte Gruppe dieses Bereiches aus, 47 Stellenangebote trafen auf 39 Bewerber.
Am Ende des Ausbildungsjahres waren 3 Stellen nicht besetzt. Neben durch die Betriebe zurückgezogene Stellenangebote kamen hier Bewerber aus anderen Agenturbezirken und auch Interessierte, die nicht mit Unterstützung der Agentur für Arbeit gesucht haben, zum Zuge. Aber auch die erfolgreichen Bemühungen der Berufsberater, über alle in Frage kommenden Berufe zu informieren, gemeinsam interessante aber auch realistische Alternativen zu entwickeln und so die Chancen auf eine Ausbildungsstelle zu erhöhen, werden in dieser Zahl deutlich.
Mit der Einstellung des aktuellen Jahrganges beginnt für viele Unternehmen bereits die Suche nach geeigneten Bewerbern für den Ausbildungsbeginn im kommenden Sommer.
Der Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit Burgwedel und Jobcenter Region Hannover unterstützt hier gerne, Betriebe können diesen unter Telefon 01801 / 664466* erreichen.
Auch Schülerinnen und Schüler sollten sich rechtzeitig um die berufliche Orientierung kümmern, Informationen zu allen Angeboten der Berufsberatung oder einen Beratungstermin gibt es unter Telefon 01801 / 555111* oder im Internet unter www.arbeitsagentur.de.