Matthäuspassion in der St. Petri-Kirche

Theiles Passion wird aufgeführt der St. Petri-Kantorei, dem United-Continuo-Ensemble und Solisten. (Foto: Christian Conradi)

Konzert mit der St. Petri-Kantorei

BURGWEDEL (bs). Die St. Petri-Kirchengemeinde Burgwedel lädt am Sonntag, 22. März, um 17.00 Uhr in die St. Petri-Kirche zu einer Aufführung der MATTHÄUSPASSION VON JOHANN THEILE von 1673 ein.
Johann Theile (1646-1724) war ein deutscher Komponist und Kapellmeister. Nach dem Jurastudium in Leipzig und Halle nahm er Unterricht in der Kompositionslehre bei Heinrich Schütz. Bereits mit 27 Jahren komponierte er in Lübeck seine Vertonung der Leidensgeschichte Jesu nach dem Matthäusevangelium.
Er brach dabei mit der alten Tradition, dass Musikinstrumente während der Passionszeit in der Kirche zu schweigen hatten, und lediglich der liturgische Text im Gesang erklingen durfte und setzte sich damit über die Lehren von Heinrich Schütz, der noch 1666 eine Matthäuspassion im traditionellen Stil komponiert hatte, hinweg.
In Theiles Passionsvertonung wird der Gesang durch Instrumente begleitet. Außerdem führte er erstmals Arien in das Werk ein, die den Evangelien-Text kommentieren. Das war ein großer Schritt hin zu der von Johann Sebastian Bach komponierten und instrumentierten Passion.
Theiles Passion wird aufgeführt von Eva Scharpenberg, Sopran, Jörg Erler und Georg Drake, Tenor, Torsten Gödde, Bass, der St. Petri-Kantorei und dem United-Continuo-Ensemble mit Jörg Meder und Studierenden der Hochschule für Musik und Theater, Leipzig.
Die Leitung hat Kreiskantor Christian Conradi. Der Eintritt ist frei.