Marvin Velasco gewinnt Tischfußball-Weltmeisterschaft

Unbändige Freude herrschte beim ganzen Team, als Marvin Velasco den Weltmeistertitel gewann. (Foto: Jugendpflege Burgwedel)

Burgwedeler Spieler in überragender Form

BURGWEDEL/TURIN (r/bs). Die 8. Weltmeisterschaft im Tischfußball wurde in diesem Jahr an fünf Tagen im italienischen Turin ausgetragen. In über 3500 Spielen haben die mehr als 600 Spieler aus 34 Nationen die besten Spielerinnen und Spieler ermittelt.
Mit dabei waren auch wieder die beiden Tischfußballer Marvin Velasco und Steffen Zipfel aus dem Burgwedeler Jugendzentrum. Die beiden Sechszehnjährigen hatten sich im vergangenen Jahr über viele erfolgreiche Turniere dafür qualifiziert, im Doppel gegen die besten Junioren der Welt anzutreten. Zusätzlich wurden beide auch vom Deutschen Tischfußballbund in die sechsköpfige Junioren-Nationalmannschaft berufen.
Marvin Velasco durfte als amtierender Deutscher Meister auch noch im zuerst stattfindenden Einzelwettbewerb antreten. Hier erkämpfte sich Marvin gegen den britischen Meister in einem spannenden Finale den Titel des Einzelweltmeisters der Junioren!
Im darauffolgenden Doppelwettbewerb trafen die beiden Burgwedeler im Viertelfinale dann auf ein weiteres deutsches Doppel. Leider mussten sich sie sich hier geschlagen geben. Die beiden Gewinner und Kollegen aus dem Nationalteam gewannen anschließend allerdings den Wettkampf, so dass man sich zusammen über eine weitere Goldmedaille freuen konnte.
Gemeinsam wurde nun die Königsdisziplin, der Wettkampf der Nationalmannschaften in Angriff genommen. Hier galt es den Titel, der im vergangenen Jahr im französischen Nantes gewonnen wurde, zu verteidigen. Mit überragenden Leistungen stürmten die deutschen Junioren durch die Vorrunde bis ins Finale.
Hier trafen sie auf die Franzosen, die mit ihren sehr speziell zu bespielenden Heimtisch und einer gehörigen Portion Siegeswillen den Deutschen alles entgegensetzen wollten. Doch mit einem glatten 6:0 Sieg zeigten die Junioren auch hier, dass sie den Tischfußball der unter 18-Jährigen weltweit dominieren.